Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Online Dating

Online Dating

Hallo liebe community, ... Ich brauche euren Rat. Es geht um Online Dating. Ich will, nur schaffe ich das mit dem Texten nicht.

Wenn man sich die Profile anschaut, dann sehe ich nur Draufgänger... Sie erwecken den Eindruck, dass sie alles in ihrem Leben richtig machen und total cool und toll und so lecker sind. Nur wenige Profile habe ich gesehen, die einen richtig langen Text hatten über das, was sie sind und was sie wollen. So ehrlich.

Da ist einer, der hat sich so ausführlich beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, ich kenne ihn schon. Von seiner Familie über Freunde bis Nationalität und seine Kultur, die Art und Weise wie er seine Aktivitäten gestaltet, seine Hobbies nicht nur kurz erwähnt sondern gleich bißchen mehr dazu geschrieben, usw. usw. Er hat auch seine Macken erwähnt.

Oder da war so ein Profil, ein Nerd, der Freunde hat, dass es ihm zum Glücklichwerden reicht, aber sich trotzdem nach einer Partnerin sehnt. Er sei asexuell und wünscht sich ebenso eine Partnerin, die sich aus Sex nichts macht und sie solle tolerant sein, wenn er mal ein paar Tage nicht verfügbar ist, weil er gerne sich mit seinem Nerdzeugs beschäftigt.

Oder der Musiker, der seine Leidenschaft ausführlich beschreibt und er hat es so toll geschrieben, so verletzlich. Ich kann das nicht mal ansatzweise oder mit meinen Worten erzählen, so toll. Der ist ein totaler Romantiker.

Solch ein Profil zu lesen ist für mich viel aussagender als diese "ich bin so toll" - Profile.

Der Grund warum es fast keine so ehrlichen Profile wie in meinen Beispielen gibt, ist der, dass von "Experten" geraten wird nicht zuviel von sich preis zu geben um interessant zu bleiben und man soll humorvoll schreiben und so schreiben, dass er/sie mehr über uns erfahren will.

Ich bin mittlerweile stolze Introvertierte, jetzt kommt's.. aber auch bipolar...

Ich möchte meine Krankheit namentlich auf keinen Fall erwähnen aber es umschreiben. Mittlerweile bin ich so gut eingestellt, dass die Phasen, vor allem die depressive, ganz gut auszuhalten sind.

Wenn Manie Phase angesagt ist, werd ich sprunghaft was meine Aktivitäten und Meinungen angeht, das Gefühl alles möglich machen zu können ist überwältigend. Ich bin auch unabhängig davon vielseitig, durch die Sprunghaftigkeit eröffnen sich mir Ideen bezüglich Kreativität und Aktivitäten kann aber nicht lange an einer Sache bleiben, weil ich denke, es gibt noch soviel, was ich noch machen könnte.

Und wenn die Manie vorbei ist, bin ich meistens wieder auf dem Boden zurück. Wie gesagt, ich bin gut eingestellt und meine jetzigen Manien sind harmlos. Manchmal gefällt mir die Sache, die ich während meiner Manie ausgeübt habe so gut, dass ich traurig werde, wenn ich die Energie nicht mehr dazu habe sie auch im normalen Zustand zu machen, dass ich depressive Verstimmungen wahrnehme. Aber es ist auszuhalten. Bitte entschuldigt, wenn ich mich wiederhole und danke, dass ihr bis hierhin gelesen habt.

Und dann habe ich noch meine "ruhige Phase" nach der Manie oder eingebettet im Normalzustand (nicht depressiv, eher so als sei ich ruhig gestellt worden und die Welt um mich herum interessiert mich einen *dreck, also ich wirke teilnahmslos)... Jetzt meine Sorge: Wenn am Dating-Tag unerwartet meine ruhige Phase einsetzen sollte, dann wird der auch denken, wieso ich mich mit ihm treffe, wenn ich eh kein Interesse an ihm habe (habe ich, aber es sieht dann so aus als hätte ich nicht) .. Diese Phase hört sich bei mir in Gedanken dann so an: brumm brummm brum brum bruuuum

Kommentare

  • Wie kann man bitte sowas umschreiben?... :(

    Was für mich noch wichtig wäre zu erwähnen ist, dass ich räumlich und zeitlich Abstand/Ruhe zum Auftanken brauche...

    Wenn ich diese Sachen in meinem Profil nicht erwähnen soll, ist das für mich unbefriedigend... Meine Frage, soll ich das trotzdem erwähnen und wenn ja, wie? Denn wenn ich das weglasse, dann erwecke ich den Eindruck als wäre ich eine Frau, die viel Action macht, immer gut drauf und nur unterwegs von einem Event zum anderen ist (dabei gehe ich zusammengerechnet im Jahr auf vier Konzerte... ) Naja, eigentlich hab ich ja Action gern aber dann halt mit anschließendem Rückzug um aufzutanken...

    Draußen jemanden kennenlernen ergab sich nicht bisher...

    Und noch eine Sache, die mich beim "jemanden draußen kennenlernen Sache" bedrückt. Bisher haben nur jüngere Männer Interesse gezeigt oder die Männer, die ich toll fand haben sich als jünger entpuppt. Ich habe kein Problem damit, wenn er jünger ist. Ich finde es nur doof, wenn sie sich 180 Grad drehen, wenn sie erfahren, dass ich +/- 10 Jahre älter bin als sie...

    Was sagt ihr dazu? Und nochmal Dankeschön fürs Lesen :)
  • Ich finde durchaus auch, dass man nicht zuviel von sich Preis geben sollte, auf den ersten Schlag.
    Das hat für mich allerdings mitunter andere Beweggründe.

    Einerseits sehe ich Online-Dating und Social Web als den erfolgreichen Versuch, uns Menschen zu Warengütern mit Produktmerkmalen und Qualitäten zu machen, wo es nur darum geht, abzuwiegen, welches Nutzvieh den eigenen Anforderungen am besten gerecht wird.

    Andererseits bin ich mit dem Netz auch noch zu Zeiten groß geworden, wo man eifrig und mit Freude über Suchmaschinen Foren, IRC-Chats, Hobby-Webseiten und dergleichen gesucht hat und es höchstens MySpace und StudiVZ hinterher gegeben hat, wo längst auch nicht jeder aktiv gewesen ist.
    Eine Zeit, wo man wirklich noch Menschen angetroffen hat, die meist ähnlich getickt haben und mit denen hinterher per Direktnachricht vertrauter wurde, weil man sich wie im echten Leben beschnuppert hat.

    Hinzu kommen mittlerweile noch Ereignisse wie die Snowden-Leaks, ewige Hackerangriffe (zuletzt bei Failbook), die neuste DSVGO, der Versuch von Firmen, aus jeden Fetzen Information Geld zu schaufeln, sowie eine mittlerweile eingebürgerte Mentalität, andere Benutzer zu stalken und sich durch alle Profile zu stöbern, als könnte man so alles über einen Menschen erfahren.

    Und wie Du selbst feststellst, kann man sich im Netz gut verstellen und herum tricksen.
    Über Text besonders, da man für sich entscheidet, was mitgeteilt wird, bei Fotos hilft Photoshop gerne nach.

    Vermutlich können die meisten Menschen selbst solche Portale nicht richtig nutzen, insofern passt Frau Dr.Merkels Aussage von "Das Internet ist noch Neuland für uns" durchaus irgendwo den Punkt.

    Da Du es dennoch versuchen willst, kann ich Dir nur viel Erfolg bei Deiner weiteren Suche wünschen, vielleicht findet sich ja irgendwann die richtige Person für Dich.
  • Liebe dünya,

    ich kann dein Problem mit dem Online-Dating und dem "Profilbrei" sehr gut verstehen.

    Du schreibst, dir haben die Profile besonders gut gefallen, die dann doch mehr Persönliches enthalten haben? Also gehe ich davon aus, du findest auch Männer interessanter, die eben nicht absichtlich alles über sich zurück halten und Frauen mit ihrer "geheimnisvollen Art" anlocken wollen?

    Dann mach genau das! Gib das von dir Preis, was du auch vom anderen von vorne herein wissen wollen würdest. Geh darauf ein, dass du Action genauso liebst wie die Zeit für dich selbst. Ob und wie du mit deiner Krankheit umgehen sollst? Wenn es dir wirklich am Herzen liegt, zumindest einen kleinen Hinweis darauf zu geben, würde ich es auch tun. Ich persönlich würde so eine Info dann erst bei Kontakt und Sympathie rausgeben.

    Diese Expertentipps fühlen sich für mich auch nicht wirklich gut an und ich würde zu niemandem Kontak aufnehmen, der so versucht, sich interessanter zu machen.

    Wenn es dann wirklich so ein sollte, dass du dich mit jemandem treffen willst und es dir nicht gut geht, du dich unwohl fühlst oder eben eine "ruhige Phase" hast, würde ich einfach ehrlich sein und das Treffen verschieben. Für sowas hätte ich immer Verständnis und alles ist besser, als ein unschönes Date. :)
  • Ich schätze mal es hat Gründe warum viele nicht allzu viel von sich preisgeben und ich selber würde es auch nicht tun (vermutlich aber aufgrund meines geringem Selbstvertrauen). Als introvertierter Typ seh ich es aber genauso, dass mich solche Profile defintiv mehr ansprechen als diese Standardprofile die man oft sieht.

    Was den eigenen Text betrifft verstehe ich die Bedenken, denn Menschen die introvertiert sind werden nunmal häufig missverstanden oder es werden Charakterzüge negativ aufgefasst, obwohl diese aus unserer Sicht als positiv zu bezeichnen wären.

    Es gibt sicher verschiedene Arten wie man sich via Text richtig vorstellt. Standardmäßig liest man häufig eine eher langweilige Auflistung der Hobbys die eher wenig Leute anspricht. Aber man kann seine Hobbys persönlicher darstellen, zbsp das Hobby "Buch lesen" was sicher viele Leute in genau diesen wenigen Worten als Hobby angeben. Da wäre es doch viel interessanter zu umschreiben, wenn man vielleicht seine 2-3 L:ieblingsbücher miterwähnt oder wann und warum man gern ein Buch liest (Ich lese zbsp gern am Nachhauseweg in den öffentlichen Verkehrsmitteln ein Buch um den Lärm der Menschen um mich herum zu vergessen). Solche kleinen Anmerkungen zum Hobby könnten schon den Unterschied ausmachen warum sich jemand für dich interessiert :)
  • Vielen lieben Dank für eure Ratschläge/Beiträge. @soultattooed Ja, du hast Recht, ich mag die "geheimnisvolle Art" nicht, jedenfalls nicht so übertrieben. Ich werde nicht zuviel von mir preisgeben; jedoch liegt es mir doch am Herzen einen kleinen Hinweis zu geben. Das könnte ich dann wie @Enigma_93 es vorschlägt, dass ich das z. B. mit meinen Hobbys andeuten kann, machen. Und Danke @EinNerd für deinen zum Nachdenken anregenden Beitrag. Ich fühle mich bei euch echt wohl, vielen lieben Dank.
  • Hallo ich habs vorlängerem mal mit dem online dating probiert und bin krachend gescheitert daher dir viel erfolg

    Viele jungs/mädels zeigen sich dort als viel unternehmende menschen und auch ich habe ansätzte davon verwendet
    Die logik dahinter : keiner sucht einen partner der 24/7 auf den sofa verbringt

    Ich hasse diese floskel „sei du selbst“ aber was das daten an geht hilfts schreibe ein paar kurze dinge auf die es ermöglichen gemeinsamkeiten zufinden mach dir keine gedanken wen dein profil nach abenteuer pur ausschaut es soll dich wieder spiegeln etwaige krankheiten sind dir überlassen bilden aber oft eine hemmschwelle

    Zum schluss noch mal viel geduld und erfolg
  • SanSan
    edited Oktober 2018
    @dubbs bei "sei du selbst" muss ich immer hier dran denken:
    https://gal.patheticcockroach.com/_data/i/upload/2017/06/15/20170615054338-778fe254-me.jpg

    (das comicartige Bild unter dem Spruch hab ich grade beim Googlen zum ersten Mal gesehen aber es passt irgendwie wie die Faust aufs Auge.)


  • Hmm @dünya, das Problem ist vielschichtig und verzwickter als es auf den ersten Blick scheint. Du bist eine Frau und willst einen Mann anziehen. Da denkt man auch mal darüber nach, was Männer abschreckt, vor allem die introvertierten, die du ja wahrscheinlich suchst. Mit psychischen Handicaps (die mitunter auch liebenswert sein können) würde ich vorsichtig umgehen, erst mal darüber nicht sprechen. Vielleicht kann man das irgendwie nett verpacken. Viel "esoterisches" schlägt Männer in die Flucht (mich zum Beispiel) und falls du mit zwölf Katzen und drei Hunden lebst, gehen deine Chancen um 99,5% runter. Wenn in deinem Text rüberkommt, dass du anstrengend bist ebenfalls. Viele Männer mögen natürliche Frauen, vielleicht passt das besser als "sei du selbst", das ist zu abgegriffen. Wie beschreibt man Natürlichkeit? Wie gesagt, es ist nicht einfach.... Onlinedating ist das reinste Schaulaufen und auch nicht für jeden geeignet.
    Wer hat noch Ideen?
    Gruß axle
  • edited Oktober 2018
    Guten Morgen :-)

    Ich finde, so wie @axle das umrissen hat, klingt das recht vernünftig.
    Über Eso würd ich selbst nix lesen wollen bzw. ist es eine Gratwanderung für mich, ab wann es "zu viel" oder bis wohin es noch "eher spirituell - aber lebenstüchtig" genug für mich wäre.

    Handycaps würde ich auch nicht anführen bzw. würde mich auch abschrecken bei der Suche. Sowas ist so intim und persönlich, da würde ich nicht damit "hausieren gehen" mögen. Über solche Dinge würd ich selbst gern erst dann sprechen, wenn ich merke, dass ich mich beim Gegenüber gut aufgehoben fühle (was ja aber bereits durchaus in den ersten paar Mails passieren kann).

    Ich selbst merke bei Profilen, wo ganz wenig befüllt ist (oder in denen negative Bemerkungen drinstehen, die vielleicht ein unbedachter sachter Hinweis drauf sein könnten, dass da die letzten Beziehungen noch nicht so ganz verarbeitet sind...), dass sie mich nicht ansprechen.
    Ein "gutes Mittelmaß" mit dann noch vielleicht 1-2 humorvollen u/o "tiefsinnigen" Statements find ich perfekt, da würde ich selber hinschreiben, das bietet Fläche, wo man einhaken kann.
    Wenn aber ellenlange Schilderungen und psychoanalytisch anmutende Charakterdarstellungen aufgelistet sind, dann fühl ich mich plattgemacht und klicke weg. Da ist mir "zu gut gemeint". Das müsste dann schon wirklich sehr gut verfasst, positiv, "lebensnah"/-erfahren, herzlich und einladend zu lesen sein - aber die meisten, die ich da bisher entdeckt hab, wirken eher frustig und auf Abwehr.

    Ansonsten hab ich schon zumindest so weit gute Erfahrungen damit gemacht, als sich 1 längere Beziehung und 1 ca. 1,5-jährige draus entwickelt hat bzw. ich auch recht angenehme Dates hatte, wo es halt für "mehr" nicht gereicht hat, von welcher Seite auch immer (öm... meist meiner, fürchte ich ;-) ).

    Achso, nochwas - ich mach es meistens eher so, dass ich Personen anschreibe, deren Profile mir gefallen und wart nicht erst, "was sich so bei mir meldet".
  • @Sam das bild hat was
    Offt bedeutet sei du selbst eben anders zu sein als es von der gesellschaft erwartet wird ich habe den fehler gemacht und versucht mich anzupassen das konnte nur schief gehn worüber ich letzten endes froh bin

    Im online dating sind meines erfahrung nach 2 dinge wichtig gutes ausehn das erste bild entscheidet meist das weitere ist der erste kontackt mit einem „hi“ bist du schon wieder raus und auf eine antwort wartest du vergebens

    Hier ist smalltalk oder eine art plan über das vorgehen erforderlich
  • Online-Dating fand ich persönlich immer ganz spannend in der Zeit, wo ich Single war. Es hat mir die Möglichkeit gegeben, Frauen kennenzulernen und zu treffen - im wahren Leben undenkbar, weil ich diese nie ansprechen würde und auch nie weggegangen bin in Discos und solche Dinge. Mit Chat und Email fand ich es immer sehr einfach, mit den Frauen ins Gespräch zu kommen, und man kann sein Gegenüber dann auch gut davon überzeugen, dass man doch was zu bieten hat und nicht nur der uninteressante Langweiler oder weltfremde Vollhorst ist... allerdings muss man sich bewusst sein, dass es zumindest in der Anfangsphase eine eher oberflächliche Geschichte ist. Wenn man also ein Date absagt, eben weil man z.B. in einer "ruhigen Phase" ist, muss man schon davon ausgehen, dass derjenige sich danach nicht mehr meldet... ist zwar fies, aber wohl die Regel statt die Ausnahme. Das wird als Desinteresse empfunden, völllig egal, ob es tatsächlich so ist.

    Beim Profil hab ich es auch immer eher so gehalten, nicht besonders viel über mich zu schreiben, und wenn dann nur die Fakten (Alter, Lieblingsessen usw., was da halt so gefragt wird). Aber besonders stark in irgendwelche Werte und Wünsche bin ich da nie eingestiegen. Dazu ein Foto, das hat immer gereicht. Ich hatte immer das Gefühl, wenn man ein paar Nachrichten hin- und hergeschrieben hatte, dass man schon merkt, ob das passt oder nicht - eine gemeinsame Kommunikationseben muss dann schon da sein, sonst "schreibt" man ständig aneinander vorbei und es wird relativ schnell anstrengend...
  • edited Oktober 2018
    So ich habe jetzt einen Profiltext geschrieben. Kurz und knackig, bestehend aus zwei Sätzen. Das müsste reichen. :-D Mal sehen, was bei rauskommt. Und nochmals Dankeschön fur eure hilfreichen und interessanten Beiträge
  • Und? Hattest Du Erfolg? :-)

    Ich denk da so an meine Zeiten vor ein paar Jahren. Hatte damals auch überlegt, wie ich mein Profil gestalte. Meine Entscheidung war, etwas mehr und ausführlicher zu schreiben... um eben jene oberflächlichen Männer herauszufiltern. Oder eben auch gleich zu signalisieren, dass ich eine Frau mit Tiefgang bin.

    Einige Mänber hatten mir damals geschrieben, dass mein Profiltext abschreckend ist. Allerdings hatte es mir doch einen Menschen "gebracht", der dann doch mit Tiefgang umgehen kann.

    (Leider ists dann an dem Umstand gescheitert, dass seine Töchter mit der Beziehung nicht einverstanden waren...)

    Nun bin ich also wieder in der gleichen Situation: was schreibe ich... wieviel... um einen passenden Mann zu erreichen...?
  • @wind_und_wellen Ich finde, du hast es schon komplett auf den Punkt gebracht. Schreib so viel wie nötig ist, um dein Wesen zu zeigen und einen Mann anzuziehen, der mit deinem Tiefgang umgehen kann.
    Dann kommen eben von 100 Typen 99, die rumnörgeln, dass du sie abschreckst. Na und? Willst du diese Vollidioten haben? Nö. Die schreckst du dann nämlich im Alltag mit deinem Tiefgang auch ab, die Erkenntnis dauert nur länger als wenn du ein seichtes Profil aufsetzt und deine Zeit wird länger an Menschen verschwendet, die es nicht wert sind.
  • @San: und was dazu kommt: ich habe mich dann evtl. schon in den unpassenden verliebt und brauche umso länger, um da wieder weg zu kommen... :-(

    Theorie und Praxis - ich weiß, dass es mir nicht gut tut, mich für einen anderen Menschen zu verbiegen. Das sollte niemand dauerhaft tun. Soweit die Theorie...

    Die Praxis zeigt mir: ganz ohne Kompromisse gehts nicht - aber wieviel Kompromiss ist gesund? Zumal ja auch jeder Mensch einem Veränderungsprozess unterliegt, so dass auch Menschen, die vielleicht anfangs gut zusammen gepasst haben, irgendwann vielleicht doch nicht mehr zusammen passen?

    Oder jetzt in der Phase des Suchens, des Hoffens, des Wünschens - da finde ich es verdammt schwer, die eigenen Bedürfnisse im Zaum zu halten... bis dann der "richtige" da ist... ;-)
  • Ich glaube man muss hier mehr differenzieren. Die Frage sollte nicht sein "Was wollen andere lesen?" Sondern eher "Was möchte ich einem potenziellen Partner mitteilen?". Frauen müssen sich dabei weitaus weniger anpreisen, um Zuschriften zu kriegen, müssen dann aber wahnsinnig viel aussortieren. Als Mann muss man dann allerdings das Glück haben, der richtigen zur richtigen Zeit zu schreiben.

    Was mir direkt einfiel war, dass man es vielleicht so verpacken könnte, dass man sowohl ruhige Stunden als auch unternehmungslustige mag und ein potenzieller Partner sich mit beidem bestenfalls wohlfühlen sollte. Selbstverständlich weniger plump formuliert. Vielleicht ein bisschen spielerischer.
Sign In or Register to comment.