Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Meine Vorstellung (M19)

Hallo,
ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen und habe relativ schnell gemerkt das dies ein passender Ort für mich ist um mich herumzutreiben,
da es scheinbar üblich ist sich hier vorzustellen versuche ich das hiermit gerade. :D

Zu meiner Person, ich habe schon vor ca. 2-3 Jahren gemerkt das ich Introvertiert bin, konnte aber mit dieser Eigenschaft bis auf die Dinge
die mich direkt beeinflusst haben, nicht viel anfangen. (kb. auf Partys, lieber allein / in kleinen Gruppen etc.)
Vor ca. zwei Jahren hat dann der auch in den 92. Eigenschafften beschriebener "Wissensdurst" angefangen und wie für mich üblich habe ich angefangen
meine "Probleme" (Sprich Selbstbewusstsein / Selbstwertgefühl, Sprache / Umgang mit Menschen) durch Wissen zu beheben / kompensieren.
Beim Thema Selbstbewusstsein hat das zu Kraftsport (Bodybuilding) und Meditation geführt, was tatsächlich auch erstaunlich gut funktioniert und ich
bis heute noch betreibe. Beim Umgang mit Menschen habe ich im Gesammten wohl um die 10 Bücher über Sprache und Kommunitkation mit Menschen gelesen,
anschließend konnte ich Vorträge bzw. Gespäche auf die man sich vorbereiten kann relativ gut meistern aber in alltäglichen Unterhaltungen war ich noch
genauso eine Niete wie zuvor. Mir ist das aber mittlerweile relativ egal, da in den meisten Büchern zu dem Thema schnell erkenntlich wird,
das man nicht reden können muss um eine gute Unterhaltung zu führen. (Ja das scheint zunächst unlogisch)Da das Verältniss an Informationen über
Verbaler zu non-Verbaler Kommunikation in einer Unterhaltung bei etwa 80% Non-Verbaler Kommunikation liegt, habe ich mich mit Nonverbaler
Kommunikation beschäftigt und Mit Menschen zu "Reden" ohne jemals den Mund zu öffnen ist für mich als Introvertierter tatsächlicht mehr als nur eine
angenehme Fähigkeit auch wenn es nicht immer funktioniert.

Jetzt gilt es noch das Thema Dating zu meistern ohne sich einem ständig redendem Mädchen hinzugeben was schier unmöglich scheint, da das
Maß an Ruhe das ich benötige für die meisten nicht verständlich ist aber nunja, der alltägliche Humbug nuneben.

In einigen anderen Vorstellungen hab ich gelesen das einige, vorallem in der Schulzeit, von Schülern als auch von Lehrern gemobbt wurden. Dies war bei
mir, aus welchen gründen auch immer, nie der fall. Rückblickend hätte ich ein perfektes mobbing Opfer dargestellt, aber im allgemeinen wurde ich
von sogut wie allen Menschen in meinem Umfeld respektiert, obwohl ich mich kaum Unterhalten habe.

Ansonsten kann ich mittlerweile im Alltag ganz gut Extrovertiertheit vorgaukeln, so dass nur Menschen mit denen ich öfter zu tun habe verstehen das ich nicht sonderlich
gesprächig bin, das ist zwar anstrengend aber wie die meisten selbst warscheinlich gemerkt haben geht es ohne fast nicht, vorallem in der Arbeitswelt.
In meine restlichen Freizeit bin ich viel in der Natur und versuche Menschlichen Kontakt irgendwie zu vermeiden, da in von der Arbeit bereits gesättigt
bin.

Zuletzt möchte ich noch schlechte Phasen ansprechen. Diese hat ja jeder in gewissem Maß, sowohl Introvertierte als auch Extrovertierte, aber
meine Erfahrung nach ist der Unterschied zwischen guter und schlechter Phase bei Introvertierten deutlich größer, könnt ihr das bestätigen?

Für alle die an einer Bekanntschaft interesse haben, ich wohne zurzeit in Heilbronner Umgebung, aber auche eine Text- Freundschaft würde ich begrüßen.

Danke fürs lesen und euch allen einen schönen Tag noch. :)

Kommentare

  • Hallo _blub_ und herzlich Willkommen im Forum! :)

    Mich freut es immer, wenn sich neue User hier anmelden und ich habe bisher nur gute Erfahrungen hier gemacht. Der Umgang miteinander ist sehr freundlich und respektvoll, aber das wirst du auch bald merken. ^^

    Du bist auch wie ich noch ziemlich jung und hast die Introversion schon für dich entdeckt, die meisten hadern länger damit herum und versuchen sich zu identifizieren. Schön zu wissen, dass du ein paar Sachen gefunden hast, um dein Selbstbewusstsein zu stärken. Aber ändere dich nicht wegen anderen, der Tipp wurde mir auch gegeben.

    Und es gibt sicher auch ruhigere Mädels, die man kennen lernen könnte. ;)

    Du hast Recht, zumindest habe ich es gelesen und wurde bei mir im Umfeld auch ein paar Mal bestätigt: Introvertierte sind emotional instabiler als Extrovertierte und erleben somit die Kluft zwischen Hochgefühlen und Traurigkeit viel extremer.

    Ich wünsche dir auch noch einen schönen Tag und hoffe, dass du dich im Forum gut zurecht findest! :)
  • Moin Blub,

    Ich bin 20 Jahre alt und weiß auch seit ca. 3 Jahre, dass ich introvertiert bin, weshalb ich es sehr spannend fand, deine Vorstellung zu lesen. Und ich dachte, ich teile mal meine Gedanke/Ehrfahrungen.

    Was mir in den letzten Jahren beim Thema Selbstbewustsein und allgemeiner sozialer Fähigkeiten geholfen hat, war einmal die Beschäftigung mit Hochsenibilität: Into/Extroversion ist zwar ein spänendes Thema, aber mir hat Lektüre zum Thema Hochsensibiltät deutlich weiter geholfen mich selber zu verstehen. Was ich allerdings auch gemerkt habe ist, dass es ja schön und gut ist sich mit solchen Dingen zu beschäftigen, aber wie du schon selber sagtest wird das ganze in der Praxis damit auch nicht unbedingt einfacher. Da hilft leider nur üben.

    Was genau meinst du mit „Extorvertiertheit vorgaukeln ?“ Was sowas angeht habe ich muss ich sagen immer schlechte Erfahrungen gemacht. Bei mir hat das immer eine Zeit lang funktioniert und irgendwann bin ich dann wieder in alte Muster reingefallen.

    Das Thema Dating ist bei mir auch gerade ein aktuelles Thema was ich gerade versuche zu lernen. Allerdings freue ich mich über etwas mehr redende Mädels :D Mir selber ist stille zwischendurch in Gesprächen zwar nicht wirklich unangenehm, ich mache mir dann aber immer Sorgen dass das für die Frau unangenehm ist :D

    Was arbeitest du wenn ich fragen darf ? Ich kann das sehr gut nachvollziehen und mir geht es genauso, dass ich nach der Arbeit erst mal ne Zeit alleine sein muss. Aber wenn ich den restlichen Tag alleine verbringe fühlt sich das dann auch nicht mehr gut an. Deswegen versuche ich meistens mich noch mit Freunden zu treffen was super wichtig für mich ist. Was bei mir nämlich eine wichtige Erkenntnis war, ist dass ich als Hochsensibler Mensch zwar Dinge wie Zeit in der Natur verbringen, lesen, Musikhören etc. zwar unglaublich genieße, aber wenn an meine glücklichsten Momente denke, dann waren die immer mir Freunden zusammen.
    Aber mir fällt es auch noch immer nicht so leicht, in gewissen Kreisen Freundschaften zu schließen. Ich arbeite inzwischen im sozialen Bereich wo fast alle Hochsensibel sind und da habe ich dann wenig Probleme mit Leuten auf eine ebene zu kommen aber bei weniger sensiblen Menschen tue ich mich da schwerer.

    Das mit den schlechten Phasen kann ich auch bestätigen. Die sind bei mir zwar deutlich seltener und auch nicht mehr so schlimm geworden, ich muss mich aber immer sehr zusammen reißen, dass ich mich da nicht in etwas reinsteiger.

    Ja soviel von meiner Seite :D Ich glaube du bist auf einem sehr guten Weg und wirkst sehr mutig und optimistisch in deinem Text! Dass ist schon mehr als die halbe Miete :)

    Viele Grüße,

    Thore

  • Hallo User26,
    ich habe auch den Eindruck, dass der Umgang hier sehr freundlich und respektvoll untereinander ist.
    Danke für deine Antwort :)
  • Moin Thore,
    ich habe mich die letzte Zeit auch immer wieder mit Hochsensibilität auseinandergesetzt und finde das Thema ziemlich interessant. Ein Buch zum Thema Hochsensibilität hab ich mir nun auch gekauft, aber noch nicht gelesen.

    Mit Extrovertiertheit vorgaukeln meine ich vorgeben Extrovertiert zu sein. Wie du sagst, das funktioniert eine Zeit lang aber mit Menschen mit denen man mehr zu tun hat nicht. Das ist eher etwas, das ich in der Arbeitswelt hin und wieder verwende wenn man mit neuen Kollegen zu tun hat und nicht einfach nur da sitzen und die Zeit genießen kann.

    Beim Thema Mädels geb ich dir zum teil recht, es ist anfangs sehr angenehm wenn sie sehr gesprächig ist und man nicht der unangenehmen Stille ausgesetzt ist, aber auf dauer ist das leider nichts für mich.

    Ich habe letztes Jahr eine Ausbildung als Anwendungsentwickler angefangen und der Beruf gefällt mir auch sehr gut, mitunter weil der Großteil der Anwendungsentwickler introvertiert ist, zumindest meiner Erfahrungen nach. Freunde halte ich auch für sehr Wichtig, aber für die Ausbildung bin ich umgezogen und in einem neuen Umfeld Freunde zu finden finde ich doch durchaus schwierig.

    Schöne Grüße,

    _blub_
Sign In or Register to comment.