Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Ich lass Grüße hier

edited März 1 in Vorstellungsrunde
Es fällt mir zur Zeit sehr schwer hier was zu schreiben, nur bin ich niemand der sich einfach so unterkriegen lässt.
Und es bringt nichts auf seine Probleme hocken zu bleiben.
Also enschloss ich mir anzumelden.
Mein Name steht bereits oben und ich bin eher ein sehr ruhiger Mensch.
Werde im Sommer 23.
Es laugt mich aus mit zu vielen Menschen zusammen zu sein...
Der Lärm, die ganzen Emotionen. Die ganzen Gedanken und den Kopf den man sich darüber macht und wie die Gefühle die von anderen auf einen abbfärben... uff kann ich dazu nur sagen. Deswegen lebe ich eher ruhiger und auf dem Land. Nachteil ist daran: Es ist mehr ein Eremiten Leben und das gepaart mit einer auszerenden Familie... ist keine gute Kombi.
Ich habe zwar einige Bekannte die darunter auch Freunde sind, nur halt Internet Freunde. Ich habe letzendlich nicht diese Art von Vertrauen in ihnen. um mich mit solchen Problemen an ihnen zu wenden.

Im Grunde bin ich ein Einzelgänger. Hat mir immer mehr Sorgen erspart als eingebrockt. Nur hat man dan auch kaum bis niemanden mit dem man sprechen kann. Ein Party Mensch war ich noch nie. Das strengt mich einfach zu sehr an.

Eigentlich bin ich hier um mit anderen die über übe meine Problemen zu reden und auch anderen zu helfen. Bisher war das immer so das ich anderen geholfen habe. Und niemand so richtig mir.

Ich denke mal das ist genug "Geschwafel".

Gruß
Max

Kommentare

  • *stolper* Oh, Grüße! Cool! Ich leg mal meine Grüße dazu.
    Herzlich willkommen unter Gleichgesinnten, Max!
    Was du erzählst, klingt vor allem nach Hochsensibilität und Empath. (Ich unterscheide zwischen "Empath sein" und "empathisch sein", letzteres ist meiner Meinung nach con der Gesellschaft irgendwann mal so empfunden worden [so wie der Intro irendwann mal als der schüchterne, stille Stubenhocker empfunden wurde] und meint im Grunde "mitfühlend", während das erste bedeutet, dass man sich selber mitunter "für jemand anderes verliert", weil die Eindrücke dieser Person zu eigenen Eindrücken werden, die man manchmal nicht aus den eigenen herausfiltern kann. Kurz gesagt.)

    Es ist nicht leicht, mit all dem zusammen umzugehen und dazu noch eine toxische Familie auf dem Hals zu haben. Da es sich hierbei um deinen Willkommensthread handelt und ich sicher bin, dass du bei konkreten Problemen auch noch mal Einzelthreads aufmachen wirst, halte ich mich mit vorgreifenden Ratschlägen erstmal zurück und sag nur, was ich schon länger vermute: Wir alle haben ne bestimmte Lernaufgabe im Leben und die widrigen Umstände sind zwar unbequem, aber im Grunde eine Einladung an uns, zu lernen und zu wachsen.

    Liebe Grüße
    San
  • Ich danke dir für dein stolper. Und ja, das sagte meine Therapeutin damals auch... nur mag ich diese Namen nicht... Schubladen/etikett denken. Nur weiß ich wie du es meinst.


    Ich werde dan mal anfangen
Sign In or Register to comment.