Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Introduktion mit Klick

Hallo, bin vor kurzem 40 geworden und hatte gestern das Gefühl, die Erkenntnis meines Lebens zu haben, nachdem ich diese Seite entdeckt hatte und las, was es mit dem Introvertiert sein eigentlich auf sich hat.
Habe natürlich schon früher gewusst, dass ich ein introvertierter Typ bin, es aber immer für einen Fehler, etwas Falsches, Unnormales und vor allem für eigene Schuld gehalten, oder für eine Art Feigheit.
Und gestern lese ich dann hier, dass Introversion eine größtenteils angeborene Ausprägung der Persönlichkeit ist, die ich im Grunde gar nicht ändern KANN. Und dass es eben einfach ein anderes "Konzept" ist, sich mit der Welt in Einklang zu bringen. Und dass daran nichts Falsches oder Feiges ist. Klick.
Das war wie eine Erlösung von 25 Jahren mit Selbstvorwürfen und Verstecken hinter Masken in bestimmten Situationen.
Mal schauen, ob mir diese späte Erkenntnis in Zukunft von Nutzen ist. Danke auf jeden Fall schon mal. Fühlt sich gerade sehr gut an in mir. :-)

Noch ein paar Sätze zu mir und warum ich hier gelandet bin:
Ich bin nach dem Studium (Bauhaus Uni Weimar, Medieninformatik, vorher Freie Kunst, aber abgebrochen) in eine kleine Stadt in Oberbayern gezogen und Arbeite hier seit 2010 als Elektronik-Entwickler. Habe es mir mit mir selber ganz gemütlich gemacht und beschäftige mich in der Freizeit mit allerlei Basteleien und Elektronik-Reparaturen. Seit einigen Jahren habe ich angefangen, Vintage-Saxophone und andere Instrumente zu restaurieren, naja und auch zu Sammeln (was ich mir zuweilen auch selbst zum Vorwurf machte, quasi Ersatzhandlung für Mangel an sozialen Kontakten). Dabei kann man wunderbar Hörspiele hören. Ein paar Freunde habe ich aber schon auch, mit denen ich schöne Tage oder Abende verbringe. Die sind alle verheiratet und haben Kinder. Da bin ich dann auch froh, dass ICH einfach nur für mich sein kann.
Mein 40. Geburtstag (plötzlich keine 3 mehr vorne!) und gleichzeitig das kurze Kennenlernen einer tollen Frau, die mit meiner "Welt" aber so gar nichts anfangen konnte haben mein schönes Gebäude von der Zufiedenheit mit sich selbst allerdings ganz schön einstürzen lassen. Da ich weder gerne tanze noch irgendwelchen Sport mit anderen zusammen mache, meinte sie, ich müsse ein "furchtbar trauriges Leben haben." Und ich hab gedacht: "Verdammt, sie hat wohl recht. Ich mache alles falsch." Hat eine Weile gedauert, bis ich wieder bei Vernunft war und mir klar wurde: "Quatsch. Sie hat doch gar keine Ahnung von mir." Naja, dann habe ich viel über mich nachgedacht, und gestern diese Internetseite gefunden. Ein Glück.
Liebe Grüße,
Ferry

Kommentare

  • Hallo!
    Habe auch eine 4 vorne und ringe momentan auch damit, mich einerseits mit mir selbst im Reinen zu fühlen und andererseits direkt oder indirekt immer mal wieder mit Kommentaren konfrontiert zu sein, die mich an mir und meiner Lebensgestaltung zweifeln lassen. Habe schon auch immer das Bedürfnis nach Weiterentwicklung meiner Persönlichkeit, aber das deckt sich nicht unbedingt mit der Vorstellung, die die breite Masse so hat und auch nicht mit dem, was die wohlmeinende Umgebung sich so unter meiner Weiterentwicklung vorstellt.

    Zur Zeit macht mich das ganz krank, nicht verstanden zu werden und immer suggeriert zu bekommen, ich müsse doch nach dem streben, was „alle“ „normalen“ Menschen so für sinnvoll und richtig und erstrebenswert erachten.
    Aber es ist doch mein Leben.

    Und ich finde auch manches nicht so toll, was andere sich so unter „normal“ vorstellen. Aber ich halte die Klappe und missioniere nicht ungefragt in der Gegend rum. Jeder hat doch bestimmte Gründe für seine Ansichten und Ziele und warum soll eines weniger wert sein als anderes?
    Es ist einfach anders.

    Möchte mich auch noch mehr mit Menschen umgeben, die mir ähnlich sind vom Wesen her, wo man sich nicht permanent verstellen, erklären und verteidigen muss. Es tröstet, sich mit seinen Eigenheiten und Ansichten nicht so allein zu fühlen, wenn einen das Geschrei da draußen wieder aus dem Gleichgewicht bringt und fertigmacht. Daher bin ich sehr froh über dieses Forum, auch wenn ich nicht zu den Vielschreibern gehöre.
    Wünsche dir eine schöne Zeit hier!
  • Hey Ferry,
    herzlich willkommen in der Gemeinschaft der Missverstandenen und sich selbst oft Missverstehenden! Als ich Deine Zeilen las, musste ich in mich reinlächeln, weil es ungefähr der gleiche Zeitpunkt war....um die 40....dass mir diese Intro-Erkenntnis kam. Und die ewige Fragerei nach dem "warum bist du so" oder "warum kannst du nicht sein wie..." hatte plötzlich ein Ende. Im Gegensatz zu Dir war ich mir aber meiner introvertierten Art nie richtig bewusst, da ich jahrelang in einem sehr extrovertierten Umfeld gelebt habe, in dem ich mich und meine eigene Persönlichkeit völlig hintenan gestellt hatte. Insofern kann man so eine Erkenntnis natürlich nur befreiend finden. Sie hilft auf jeden Fall sehr dabei, den richtigen Weg zu sich zu finden, sich selbst zu mögen wie man ist und mit dem Missverständnis der anderen besser umzugehen. Und trotzdem wird man eben immer irgendwie anders denken, fühlen, lieben und das macht das Leben auch mit nun Mitte 40 und dem Intro-Outing nicht leichter - das kann ich Dir versprechen. Es ist ein ewiges an sich und anderen Wachsen und Lernen -eben besonders was das Zwischenmenschliche und die Liebe betrifft. Ich wünsche Dir schon mal viel Glück und Geduld dabei - und Du wirst Dich sicher hier wohlfühlen, denn man geht hier sensibel und empathisch miteinander um und verurteilt nicht, sondern redet miteinander.

    Silke


  • "...meinte sie, ich müsse ein "furchtbar trauriges Leben haben." Und ich hab gedacht: "Verdammt, sie hat wohl recht. Ich mache alles falsch."

    Hallo @ferrytale, es ist ja schon erstaunlich wie sehr die Aussage eines geschätzten Menschen Einfluß nehmen kann. Das kennen wir alle. Zum Glück hast du dich frühzeitig besonnen und bist über deine Nachdenklichkeit auf dieses Forum gestoßen.
    Sehr willkommen!
    Ich wünsch dir gutes Ankommen und erkenntnisreichen Austausch hier.

    Herzliche Grüße von Fanny
  • Danke für den freundlichen Empfang.

    @Louise: Genau, es ist Dein Leben. Lass Dir nichts einreden, von wegen was "normal" sei.
    In der Beziehung habe ich eigentlich Glück, weil die Leute in meinem Umfeld nicht solche vorgefertigten Ansichten haben und es eher schätzen oder sogar bewundern, dass ich auch so ein bisschen "anders" bin und sie sind es zum Teil auch selbst. Also nicht introvertiert, aber halt 'n bisschen spleenig einfach. :-)
    Insofern hab' ich inzwischen auch ein ganz ordentliches Selbstbewusstsein, weil ich weiß, was ich kann und dass es Menschen gibt, denen ich viel bedeute. Das funktioniert aber wohl auch nur, weil ich dabei niemanden zu nah an mich heranlasse.
    @Silke73: Ja, hab mich echt erstmal ein wenig geärgert, dass diese Erkenntnis erst so "spät" kommen musste. Aber kann natürlich sein, dass dadurch auch nichts einfacher wird, vor allem, was das Sich-verlieben angeht. Deswegen ist es eigentlich auch egal. Ich bin jedenfalls gespannt.
    @Fanny: Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, kommt es mir auch völlig absurd vor, Ihre Bemerkung einfach so angenommen, und die Meinungen der Freunde und sein eigenes Selbstwertgefühl einfach über Bord geworfen zu haben. Hab mich da richtig schön auseinandernehmen lassen. Am Ende hat sie mich nur testen wollen? Ob ich mir das gefallen lasse, oder mich wehre? Schade, wieder viel zu spät erkannt.

    Liebe Grüße, Ferry
  • hallo @ferrytale, herzlich Willkommen!
    Welche Hörbücher hörst du denn zum "rumschrauben"? Bzw. wo beziehst du sie? Ich hab überlegt, dass ich das auch gerne machen würde, wenn ich kreativ herumwusele. Serie kucken ist dabei halt doof, weil man sich visuell auf seine Arbeit konzentrierten will.

    Was die Verunsicherung angeht, die die Dame dir ziemlich erfolgreich aufdrängen konnte: Mach dir keine Sorgen. Solange es dir auffällt, du darüber reflektieren und dir dann noch mal deine eigene Meinung bilden kannst, ist mit dir alles in bester Ordnung. Und deine Reaktion verlangt auch nicht nach Selbstvorwürfen, ganz im Gegenteil.
    Ich weiß, es ist machmal echt kacke, diesen Vorteil zu haben, aber du kannst dich nun mal in Andere hineinversetzen und bist dabei nicht zu 100% auf deine eigene Meinung festgenagelt. Du erhebst nicht den Anspruch, dass deine Meinung "die Richtige" ist, deshalb bist du offen für das, was Andere dir sagen und deshalb ziehst du auch in Erwägung, dass an ihren Äußerungen etwas dran sein könnte. Auf der Gegenseite stehen Menschen wie erwähnte Frau, die sich NICHT in Andere hineinvesetzen können und deshalb davon ausgehen, ihre Wahrheit sei DIE Wahrheit. Ihre Meinung ist starrer, möglicherweise dadurch stärker. Sie ziehen eher nicht in Erwägung, dass Andere auch eine valide Meinung haben könnten.
    Während dich diese "weiche" Position nun leider im direkten Kreuzfeuer schwächt, steht diese Fähigkeit, die du da hast, in Wahrheit für Stärke. Und Menschen mit dieser Stärke braucht die Welt, denn stell sie dir mal vor, wenn es nur Menschen gäbe, die immer nur zu 100% ihren eigenen Standpunkt sähen?
    Ich weiß, es ist irgendwo manchmal eine undankbare Gabe.
    Aber wie gesagt, ich denke, solange du für dich selber nach dem Evaluieren ihrer Wahrheit zu deiner ganz eigenen Wahrheit zurück findest, bist du ein starker Mensch, der sich für nichts Vorwürfe machen müsste.
  • Hi @San, danke für Deine Begrüßung und die beruhigenden Worte. Das klingt alles sehr sinnvoll, macht mir Mut und mit der Zeit wird diese ganze Geschichte auch irgendwie nachvollziehbarer und klarer und greift mich gar nicht mehr so an. :-)

    Zu den Hörspeilen, wow, ja, da habe ich mir 'ne ganz ordentliche Sammlung zugelegt. Hauptsächlich vom Radio mitgeschnitten (http://www.onlinestreamrecorder.com), aber auch Manches auf CD gekauft, z.B. "Moby Dick" auf 10 CDs. Sehr schön sind aber auch die "Radiotatorte". Kommt jeden Monat ein neuer Fall raus, kann man auch downloaden. Besonders witztig dabei: die "Task Force Hamm".
    Einmal hab' ich im Elektroschrott einen alten Laptop gefunden, auf dessen Festplatte ca. 100 Folgen der "drei ???" waren. Das war natürlich der Hammer.
    Aber im Radio läuft auch jeden Tag irgendwas. Schaust du hier: http://www.hoerspieltipps.net/
    Rechts bei den Kalendern gibt's das tägliche Programm, von allen möglichen deutschsprachigen Sendern zusammengefasst. Super.
    Auf youtube gibt es wohl auch unzähliges, aber da bin ich nicht so unterwegs.
    Viel Spaß. Ferry
  • Hey, willkommen im Forum.

    "Mal schauen, ob mir diese späte Erkenntnis in Zukunft von Nutzen ist. Danke auf jeden Fall schon mal. Fühlt sich gerade sehr gut an in mir."

    Zwischen uns liegen zwar fast 20 Jahre, aber ich kann dir das absolut nachfühlen. Ich kommuniziere das mittlerweile sehr offen und die meisten Leute nehmen das dann auch an. Ich glaube, das kann in vielen Dingen helfen mich besser einzuschätzen. So wissen einige dann auch, dass Zurückhaltung meinerseits nicht unbedingt Ablehnung ist. Andererseits teilen mir viele mit, dass ich gar nicht so introvertiert auf sie wirke. Gut, sie wissen eben nicht, was in mir vorgeht. Sie sehen nur, dass ich nicht vor Angst schwitze und durchaus auch viel reden kann, wenn das Thema stimmt.

    Ich höre auch recht gern Hörspiele. Meine Favoriten sind und bleiben da die Känguru-Chroniken. Alternativ auch gern Podcasts, längere Kabarettauftritte oder sogar Vorlesungen mit interessanten Themen. Da ich handwerklich nicht begabt bin, dient mir das allerdings als Begleitung zu Videospielen. Ist dennoch eine sehr angenehme Kombination.

    Freundliche Grüße,
    Fuzzl
Sign In or Register to comment.