Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Seit ihr auch zurückhaltend

Hallo, seit ihr auch zurückhaltend? Wie geht ihr damit um? Heute hat mir jemand gesagt ich sei in der Vergangenheit zurückhaltend gewesen, irgendwie habe ich mich dann unwohl gefühlt.

Kommentare

  • Ich bin situationsbedingt sehr zurückhaltend, eben auch weil dies meinem Charakter entspricht.
    Leider muss ich auch sagen, dass mich dadurch vieles kalt lässt und nach außen nicht unbedingt interessiert und lebendig wirke.

    Ist so eine Begleiterscheinung, die besser sein könnte, doch wenn ich nicht gerade Blödsinn sabbel (was meist ein Zeichen dafür ist, dass es mir aktuell sehr gut geht), spreche ich meiner Natur entsprechend eben auch nur, sofern ich etwas zu einem Thema zu sagen hab, oder mit einem Menschen so oder aufgrund einer Frage kommunizieren will.
  • Bei mir ist es auch eher so, dass es auf die Situation und vor allem auf meine aktuelle Laune ankommt :)
    Im Großen und Ganzen bin ich auch eher der Part, der weniger redet. Je höher die Anzahl meiner Gesprächspartner, desto schweigsamer werde ich meistens. Und es kommt bei mir drauf an, wie gut ich die anderen kenne und wie das Verhältnis zu ihnen ist.

    Generell gehe ich eher so dran, dass ich den Leuten sage: "Okay, danke für deine Meinung." Und dann wäge ich ehrlich ab, wie weit die andere Person recht hat und schaue, dass ich einfach regelmäßig etwas aus meiner Komfortzone komme um eben etwas offener zu werden.
    Aber da kommt es auf die "Dosis" an. Wenn ich zu viel von mir verlange geht das in der Regel schief. Und da ich das weiß, fällt es mir leichter, zu mir und zu meiner Art zu stehen. Man kann halt nur so viel geben, wie man in dem Moment geben kann.

    Mal etwas blöd gefragt: warum hast du dich denn unwohl gefühlt, nachdem dir das gesagt wurde?
  • Oh ja, ich bin die Zurückhaltung in Person^^
    Na ja, nicht immer. Je nach Situation, d.h. je nachdem welche Leute gerade anwesend sind, wie viele und um welches Thema es geht.
    Je unbekannter die Leute, je mehr Leute und je weniger ich mit dem Thema anfangen kann, desto zurückhaltender bin ich natürlich. Und ich kann SEHR zurückhaltend sein.
    Ich habe das auch schon zu hören bekommen, zuletzt auf der Arbeit. Leider führt das bei mir dazu, dass es eher "schlimmer" wird. Wenn man mir im Gegenteil zu spüren gibt, es ist ok dass ich ruhiger bin, dass meine Kompetenz trotzdem geschätzt wird, dann kann ich entspannter an die Sache rangehen und es läuft besser.

    LG
    Hannah
  • Mit Zurückhaltung kann ich auch dienen! :-)
    Ich habe das auch schon ziemlich oft zu hören bekommen, dass ich zu zurückhaltend und zu ruhig sei. Ich fühle mich dann auch unwohl, da die meisten Menschen, die das zu mir sagen, Zurückhaltung als etwas negatives ansehen. Und mir geht es da wie "Die_Hannah", dass ich mich dann eher noch mehr zurückziehe.

    Vor einigen Wochen hat ein ehemaliger Kollege zu mir gesagt, ich soll so bleiben wie ich bin. Das gibt einem gleich ein ganz anderes Gefühl, als diese ewige rumnörglerei an meiner Art.

    Viele Grüße
    Igel_82
  • @Grace87 Geht es dir eher um Zurückhaltung oder um Schüchternheit? denn auch wenn diese beiden Begriffe parallelen aufweisen, sind sie doch verschiedene Dinge

    Magst du dein Gefühl des Unwohlseins näher beschreiben?
Sign In or Register to comment.