Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Extro braucht Hilfe Intro zu verstehen

Hi ihr Lieben,
vorab: Ich freue mich auf eure Kommentare und Meinungen, denn ich brauche eure Hilfe. ;)
Im Zeiten des Internets habe ich über eine Dating Platform einen Intro kennen gelernt. Ich selbst bin definitiv Extro. Der Kerl fasziniert mich und wir unternehmen hin und wieder was zusammen, was bei 2 Std. Autofahrt Entfernung auch nicht ganz so easy ist. Dennoch fällt es mir als Extro unglaublich schwer ihn zu verstehen und ich glaube es gibt auch viele Missverständnisse.
Auf der Webseite lernt man viel über Intros. Allerdings wäre ein Ratgeber auch toll, wie ein Extro damit klarkommen soll.  Ich verstehe, dass ihr Zeit für euch braucht und dass ihr nicht so viel redet, aber ich, als Extro, habe auch Bedürfnisse und habe keine Ahnung wie man mit einem Intro auf einen Zweig kommt, ohne ihn zu verprellen oder auf den Schlips zu treten. Ich möchte mit euch daher ein paar Situationen und meine Gedankenwelt teilen… ihr Werdet merken, dass mir das unglaublich schwer fällt mit verschiedenen Dingen um zu gehen. Vielleicht fehlt mir ein bisschen Akzeptanz für einen Intro, aber auch ich habe eine Gefühlswelt und Emotionen, die trotz allem Verständnis sich melden.

Distanz:
Mir fällt auf, dass er teilweise sehr distanziert ist….und dann auf einmal doch nicht. Sind wir unterwegs, dann wahrt er oft den Abstand. Gefühlt könnte man sich im Restaurant nicht weiter weg von einander setzen. Auch Berührungen erfolgen nur sehr selten. Weil er so distanziert ist, habe ich selbst bedenken, einfach seine Hand zu nehmen, ihn einfach zu küssen. In meinem Kopf spielt sich folgendes ab: «Mh, wenn er so distanziert ist, dann ist’s ihm vielleicht unangenehm…?» «Vielleicht mag er mich gar net so sehr…?» Die Gedanken wiedersprechen aber vollkommen dem Gefühl, wenn wir abends einschlafen. Noch nie hat mich ein Kerl beim Einschlafen so festgehalten und auch die ganze Nacht im Arm gehalten. Verabschieden geht hingegen unglaublich schnell und ohne viele Emotionen, was sich für mich dann auch wieder sehr kalt anfühlt.
Was mache ich also mit dieser Distanz? Mag er mich nun oder ist es ehr sone Bett Geschichte? Will er körpernähe oder nicht? Wenn ich ihm zu nah komme, fühlt er sich dann überrollt oder in Situationen gedrängt in denen er nicht sein will? Ist es besser ihm die Zeit zu lassen, oder soll ich auf ihn zugehen, was sich anfühlt wie eine Ewigkeit?

Dinge Ansprechen:
Beispiel 1: Ich spreche Dinge direkt an, wie z.B. frage ich ihn nach einem Treffen, wann wir uns wiedersehen. Er sagt fast nichts, er lächelt und küsst mich. Für mich fühlt sich das trotz Lächeln und Kuss an wie ein Korb und in meinem Kopf geht folgendes ab: «will er mich überhaupt wiedersehen?», «warum sagt er nicht einfach konkret ja oder nein?», «was heisst das Grinsen und der Kuss?» (Ich frage ihn, was das Lächeln bedeutet und er küsst mich einfach nochmal und grinst.) «Was zur Hölle soll das bitte heissen?» Daheim angekomme bekomme ich dann eine whatsapp, dass er sich auch freut mich wieder zu sehen und das WE total schön war. Mein Hirn meldet sich mit «Ist das jetzt ernst oder nur dahin geschrieben?» (Für mich hat geschriebenes weniger Bedeutung als persönlich gesagtes) «Warum kann er mir das nicht ins Gesicht sagen?»
Beispiel 2: Ich sag ihm, dass ich ihn mag und der Sex toll mit ihm ist. Er reagiert kaum. Ähnliches sagt er nicht. Mein Kopf dazu: «Puhlala…du sollst mir ja keinen Heiratsantrag machen, aber magst du mich gar nicht?» «Siehst du das mit dem Sex anders?» Mh….also Frage ich ihn « meinst du wir könnten am WE noch öfter Sex haben?» Er: «warum nicht?»…Okay immerhin ne Antwort, aber soll ich da jetzt interpretieren, dass der Sex schön für ihn ist? Ich muss gestehen, dass ich teilweise echt nicht weiss, was er mir sagen will.
Aber wie verhalte ich mich nun, denn ich mag ihn ja…Bring ich ihn in Verlegenheit, wenn ich ihn Frage, wann wir uns wiedersehen? Ist es ihm unangenehm? Soll ich warten, bis er mich fragt? Ich habe natürlich Angst, dass er gar nicht fragen würde, wenn ich es nicht tue.
Ist es für euch unangenehm, wenn man euch sagt, dass man euch mag? D…oder, dass der Sex toll ist?
Ich habe versucht ihn auf das ein oder andere Thema anzusprechen. Gefühlt macht es das aber für mich nicht besser und für ihn auch nicht. Oft habe ich z.B. das Gefühl, dass ich ihn «gegen die Wand fahre» mit meiner direkten Art. Das will ich eigentlich nicht, aber ich will auch wissen woran ich bin. Was mache ich also damit?

Erzählen und reden:
Ich erzähle viel und gerne. Er erzählt er wenig. Ich würde gerne viel mehr über ihn wissen, aber ich weiss nicht, wie ich ihn einladen kann zu erzählen. Er ist unglaublich aktiv und viel mit Freunden unterwegs…er hat, glaube ich, viel zu erzählen, weil er auch viel erlebt. Er hat auch ein Kind was bei der Mama wohnt… Es gäbe also einen Haufen Themen. Aber von alleine erzählt er nichts. Ich bin verunsichert, denn ich will nicht, dass er denkt, dass ich mich nicht für ihn interessiere. Allerdings erzählt er eben auch nur geringfügig was auf nachfragen. Deswegen erzähle ich ganz viel. Vieles oberflächliches, weil er mich auch wenig nach Dingen fragt. Da will ich ja nicht mit der Tür ins Haus fallen und ihm mit den «Abgründen meiner Seele» zu häufen. Gleichzeitig meldet sich mein Hirn: «Will er gar nichts über dich wissen?» «Will er nichts mit dir teilen?».
Wie soll ich das interpretieren und wie soll ich mich verhalten? Muss ich auch hier warten, bis er von alleine kommt? Was ist, wenn er nicht aus sich raus kommt und denkt, dass wir nicht genug konnekten?

Zeit zwischen den Treffen:
Die Zeit zwischen den Treffen fällt mir auch ziemlich schwer. Ich will Nachrichten schreiben und erzählen und hören, was bei ihm so am Tag passiert. Schnell stellte ich jedoch fest, dass ich Romane schreiben kann und dann ein oder zwei Sätze zurückkommen. Auf Antworten kann ich zudem Stunden warten. Das war noch anders, als wir uns noch nicht das erste mal gesehen hatten. Da schrieb er viel. Nun meldet sich mein Hirn also mit: «Nerve ich ihn, wenn ich ihm schreibe?», « Freut er sich überhaupt drüber, etwas von mir zu hören?» «Will er gar nicht wissen, wie mein Tag so war?» All die Gedanken werden dann erschlagen, wenn eine kurze Nachricht kommt von ihm mit « Ich freue mich bereits aufs Wochende, wenn wir uns wieder sehen.»
Mh… ist das normal oder ist es tatsächlich mangelndes Interesse? Aber wie passt das dann alles zusammen? Zudem haben wir uns über eine Dating Seite kennen gelernt? Schreibt er vielleicht lieber tausend anderen Mädels anstatt mir?

Sodele….also Extro hat man es wirklich nicht einfach mit einem Intro wie ihr seht….Was denkt ihr so zu all meinen Fragen im Kopf? Wie seht ihr die Sachen so?

Ich freue mich wirklich auf eure Meinungen.
Herzlichen Dank schon mal im Voraus und lieben Gruss
Natti

Kommentare

  • Hi Natti,
    ui, schwierig, da von außen zu urteilen, wenn du selber ihn kennst und er dir solch ein Buch mit 7 Siegeln is. Das kann ja im Grunde alles sein! Es kann sein, dass du ihm nicht so viel bedeutest wie er dir, es kann sein, dass er sich nicht sicher ist, oder dass er es schlichtweg nicht weiss. Dass er verletzt wurde und dir (noch) nicht vertraut. Dass er nicht verletzt wurde, aber dir (noch) nicht vertraut. Dass es ihm unangenehm oder peinlich ist, wie er empfindet. Dass er nicht drüber reden kann. Nicht drüber reden will. Vielleicht weiß er schlicht nicht, wie es dir dabei geht. Es gibt tausende Ideen und Gründe und nur er kennt die Antwort.
    Wie happyGeorge mach ich mir da ein bisschen Gedanken über eure Kompatibilität. Es ehrt dich, dass du sogar im Internet Wege suchst, ihn zu verstehen. Aber ein "ich will ihn ja so gut finden wie er ist, aber.." wird wohl immer ein "ABER..." bleiben. Du kannst es nicht wirklich, ihn so annehmen wie er ist. Denn du hast Bedürfnisse. Und das ist vollkommen okay, die zu haben!
    Nur scheint er diese Bedürfnisse nicht befriedigen zu können oder wollen. Und ich würd ihm auch nicht dazu raten, wenn es bedeuten würde, dass es seinem Wesen widerspricht und er sich für eine andere Person dauerhaft verbiegen müsste.
    Da komme ich zurück zur Kompatibilität. Wenn die nicht gegeben ist, muss geschaut werden, ob man nicht weiterzieht. Eine unglückliche Beziehung ist NICHT besser als keine Beziehung.
    Zur Kompatibilität hätte ich noch die Frage an dich: bei den ganzen Unterschieden zwischen euch erschließt sich mir nicht, was dir an ohm liegt. Was sind die Gründe, die ihn, unaustauschtbar ihn zu dem Mann machen, mit dem du deine Zeit verbringen willst. Und sind diese Dinge wirklich nur auf ihn anwendbar oder theorerisch auf die gesamte "Zielgruppe Mann"? (Sowas wie " er bringt mich zum lachen" ist etwas ganz anderes als "sein humor ist exakt so schwarz wie meiner und doch schießt er nie übers Ziel hinaus und wird geschmacklos")

    Egal wie du diese Frage für dich beantwortest, solltest du 1) mit ihm reden. Auch wenn du es als unehrlicher empfindest, fragt ihn per Text. Es scheint ihm leichter zu fallen.
    Und 2) solltest du entgegen aller Bedürfnisse ein wenig zurück treten. Such dir ein Hobby, das dich erfüllt. Nicht nur zum Zeitvertreib. Eines, das dir wirklich etwas gibt. Vielleicht stellst du fest, dass er nicht zu 100% die Quelle deines Glücks sein muss sondern dass du das in der Hand hast. Ich könnte mir vorstellen, dass er unterbewusst spürt, dich glücklich machen zu müssen und ihn das verprellt.

    Sorry für den undurchdachten Text, ich steh grad in der Bahn und muss gleich raus, wollt aber dennoch was dazu sagen.

    Was dir passiert ist, HappyGeorge, tut mir sehr leid.

    Euch beiden viel Glück!
  • Wollte hier auch was schrieben über einen gewissen "Flow" den man einfach verspürt wenns mit einer Person passt und dass das holprige zwischen euch kein "Intro-Extro-Inkompatibilitäts" Problem im Speziellen sondern eher auf eine Inkompatiblität zwischen euch beiden hindeutet.
    Einfaches Beispiel: Er drückt seine Gefühle durch Taten aus. Dir fehlt da anscheinend die Schnittstelle dafür, weshalb du es lieber in Worte übesetzt hättest.
    usw...

    Aber Sans Betitrag trifft es einfach auf den Punkt.
    Les dir den aufmerksam merhmals durch und dann denke drüber nach.
    Auch die Anmerkung zum Hobby ist Gold wert.

    Viele Erfolge dir, ihm und euch beiden.


    Btw coole Frisur San^^
  • @salami: Thanks! :D Ich überlege, die Farbe zu wechseln (es wächst langsam raus und sieht aus wie der charmante Ranz eines punkigen Obdachlosen.)
  • Hallo Natti.

    Auf viele deiner Fragen kann ich dir leider keine Antwort geben, da das aus meiner Sicht nichts mit Introversion zu tun hat, sondern mit persönlichem Verhalten.

    Distanz.
    Hast du ihn mal gefragt, ob er da schlechte Erfahrungen gemacht hat? Nähe & Distanz sind eher nichts, was in der Introversion seinen Ursprung hat. Da hat jeder so seine Bedürfnisse oder Vergangenheit denke ich.

    Dinge ansprechen.
    Grundsätzlich DIE Lösung für Probleme ;) aber auch kein Allheilmittel.
    ~Oft habe ich z.B. das Gefühl, dass ich ihn «gegen die Wand fahre» mit meiner direkten Art.~
    Auch hier denke ich, hat das eher etwas mit ihm als Mensch zu tun. Nicht jeder kann gut über Gefühle sprechen und z. B. brauch ich mit Menschen eine tiefere Verbindung dafür. Sowas wächst langsam.

    Ich lese aus deiner Schilderung auch viele Selbstzweifel (korrigiere mich, wenn ich mich irre). Das spürt er vielleicht auch und weiß nicht, wie er damit umgehen soll. Introvertierte sind oft sehr mit ihren Gedanken beschäftigt. Wenn du ihn mit deiner Unsicherheit darüber, ob er dich mag z. B. in die Ecke drängst, weil du einfach eine Reaktion brauchst, wir er wohl erst recht "dicht machen".
    Wie @San schon sagte, es ist dein gutes Recht diese Gefühle und Bedürfnisse zu haben aber wenn er sie dir nicht geben kann/will, wird wohl einfach nichts draus.

    Viel Erfolg!
Sign In or Register to comment.