Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Extrovertiertes Kind

Hallo zusammen. Ich bin neu hier. Ich bin 42 Jahre alt und seit 15 Jahren verheiratet, lebe in der Nähe von Zürich und habe drei Jungs im Alter von 13/11/8 (bald 9) Jahren. Ich quilte sehr gerne, lese gerne, spaziere gerne. Meinen Job als Sekretärin habe ich vor ein paar Wochen - in Corona - gekündigt bekommen. Ich habe so ein Forum aktiv gesucht, denn es fällt mir immer schwerer, so zu sein, wie ich bin.

Ich habe nun zwei Probleme, bei denen ich eure Hilfe brauchen kann:

1) Kind
In Coronazeiten denken sich wohl viele Introvertierte, dass es für sie gerade stimmt. Aber für mich war diese Zeit die Hölle. Mein 8-jähriges Kind ist sehr extrovertiert. Er braucht das, mit anderen zusammen zu sein. Seine zwei Brüder spielen nur ungern mit dem "Baby". Es gibt in unserem Dorf noch 5 andere Kinder in seinem Alter. Die wohnen alle eine Strasse weiter unten. Die haben die ganzen Wochen zusammen gespielt. Meiner wäre Nr. 6 gewesen und durfte deshalb nie mitspielen. Es war ganz schlimm! Er hing den ganzen Tag an mir herum und war unglücklich bis ins tiefste Innere. Abends weinte er sich in den Schlaf. Er wurde ganz apathisch. Es hat mir das Herz zerrissen!

2) Job
Ich habe vor meinem Job als Fraktionssekretärin beim Kantonsrat sehr lange gesucht. Blöderweise habe ich das KV gemacht (Büro). Frauen in meinem Alter in der Schweiz haben grösstenteils das KV gemacht und suchen jetzt nach der Kinderpause einen Teilzeitjob. Es ist schwierig. Mein Job passte aber gut und ich war glücklich. Dann kamen die letzten Wahlen und die Partei, für die ich arbeitete, brachte keine eigene Fraktion mehr zusammen. Weil sie sehr zufrieden waren mit mir, versetzte man mich ins Zentralsekretariat. Dort gibt es nur einen Mitarbeiter. Ich war ihm ein lästiges Anhängsel. Deshalb ist es für mich jetzt keine Katastrophe, diesen Job nicht mehr zu haben. Aber es ist schwierig, wieder etwas zu finden. Fast immer sollte man kommunikativ sein. Ich hatte bei der letzten Jobsuche mindestens 10 Vorstellungsgespräche - und dann keinen der Jobs gekriegt. Immer war ich zu schüchtern, zu zurückhaltend, zu wenig offen... Wie ich eben bin :-(. Ich habe schon über eine andere berufliche Richtung nachgedacht. Aber es ist so schwierig... Was könnt ihr mir raten?

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Kommentare

  • Hallo und herzlich willkommen hier. :-)

    Durch Corona und die damit verbundenen Maßnahmen und Einschränkungen hat sich unser aller Leben in den letzten paar Wochen ziemlich verändert.

    Und gerade für Eltern muss diese Zeit sehr nervenaufreibend und anspruchsvoll sein. Da ich keine Kinder habe, kann ich das nur sehr bedingt nachempfinden. Ich bin mir aber sicher, dass ihr Eltern eine große Herausforderung meistern müsst und ich habe größten Respekt davor.

    Insbesondere, wenn es sich um extrovertierte Kinder handelt, die unbedingt den Kontakt zu anderen Menschen benötigen, um glücklich und zufrieden zu sein.

    Wir Intros brauchen ja im Moment endlich mal „keine Entschuldigung“, dass wir am Wochenende nur gelesen und unseren Gedanken nachgehangen haben. :-D

    Alles Gute für dich und deine Familie. Für dich besonders auch in beruflicher Hinsicht.

    Viele Grüße,
    Ina
Sign In or Register to comment.