Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Soll ich mal was sagen?

Hallo liebe Mitforisten,

ich habe ein kleines Problem:
ich kenne seit mehreren Jahren eine Kommilitonin. Die ganze Zeit über schrieben wir online manchmal und unterhielten uns, wenn wir uns über den Weg liefen. Seit letztem Weihnachten wurde das auf einmal mehr, ich wusste nicht genau, warum.
Ich habe im Februar vorgeschlagen, ob wir uns mal treffen wollen. Diejenige studiert Archäologie. Sie meinte, sie ist gerade auf einer Ausgrabung und hat deshalb keine Zeit. Ich kenne das Fach, das stimmt, die müssen zu der Zeit immer graben. Deshalb dachte halt, ok, dann warte ich halt. Als ich irgendwann nochmal fragte, meinte sie, ihr Zeitplan sei gerade sehr unübersichtlich und sie habe viel zu tun. Da mir das wie eine Ausrede vorkam, schrieb ich ihr, dass sie mir ruhig sagen kann, wenn sie sich nicht mit mir treffen will. Sie antwortete, dass ich mir keine Sorgen machen soll und sie mir das sagen würde. Ich soll sie von zeit zu zeit mal dran erinnern, weil sie bei so etwas ein schlechtes Gedächtnis habe.
Gut, ich habe sie nach ein paar Wochen dran erinnert. Antwort: Ihr Zeitplan ist gerade chaotisch. Wieder einige Wochen später, meinte sie, es sei jemand gestorben.
Irgendwie kommt mir das ziemlich nach Ausreden vor.

Würdet ihr so etwas dann ansprechen und sagen, dass ihr das..unschön findet? Wenn, würde ich es halt freundlich formulieren und ihr keine Vorwürfe machen, sondern halt icht-Botschaften senden. Also nicht "Du tust/bist/sagst..", sondern "ich fühle mich/ich habe den Eindruck.."
Ich fände es nur etwas unschön, wenn sie mir erst sagt, dass sie mir sagen würde, wenn sie keine Lust hat und dann trotzdem nur Ausreden kommen.

Vielen Dank schonmal

Kommentare

  • Ich würde es nicht ansprechen.

    Die Entschuldigungen, sich gerade nicht treffen zu können, sind vermutlich alle wahr, doch wer sich treffen will, findet Zeit.

    Zumindest kenne ich das so aus eigener Erfahrung.

    Für mich zum besseren Verständnis:

    @Charon"Die ganze Zeit über schrieben wir online manchmal und unterhielten uns, wenn wir uns über den Weg liefen. Seit letztem Weihnachten wurde das auf einmal mehr.."

    Seit Weihnachten bis Februar wurde es mehr, wenn ich richtig zwischen den Zeilen gelesen habe. Hast du denn zumindest eine vage Vermutung, was der Grund für das Mehr gewesen sein könnte?

    Ich bin sehr gespannt auf weitere Antworten - ist es doch eine immer wieder kehrende Situation in zwischenmenschlichen Beziehungen.
  • "Die Entschuldigungen, sich gerade nicht treffen zu können, sind vermutlich alle wahr, doch wer sich treffen will, findet Zeit."

    Ja, ich hab ihr gestern nochmal geschrieben. Sie meinte, es liegt nicht daran, dass sie keine Lust hat. Sie kann sich ihre Zeit wohl nicht gut einteilen und vorrausplanen, deswegen hat sie für viele Dinge keine Zeit.
    Ich hab dann vorgeschlagen, dass ich einen Termin vorschlage in der nahen Zukunft, an dem sie sich dann halt Zeit nimmt. Sie meinte, das kann man so machen. Klingt für mich irgendwie nicht so überzeugend, halt wie so ein "kann man machen, muss man aber nicht." So hört sich das an. Aber ich werde wohl mal eine Woche vorher einen Termin am Wochenende vorschlagen.

    Ich weiß nicht, was der Grund für das Mehr war. Sie meldete sich vorher eher nicht bei mir und antwortete eher selten. Die Tage um Weihnachten herum antwortete sie öfter. Aber ich weiß nicht, warum.

    Das war der Grund für mich, das Ganze richtig "in Angriff" zu nehmen. Kurz zum Hintergrund: wir kennen uns seit zwei Jahren, sie erwähnte aber irgendwann mal einen Freund, deshalb hab ich mich da lang zurück gehalten, weil ich da nicht dazwischen funken wollte und mir gedacht hab: mach dir keine Mühe, das wird eh nichts, wenn sie einen Freund hat.

    Seit Weihnachten ist mein Interesse wieder da.
  • Es ist schwer bis unmöglich, in jemanden hineinzublicken.
    Diese Unverbindlichkeit in den Aussagen könnte tatsächlich auch ein Hinweis auf einen Menschen sein, der eher zurückgezogen lebt.
    Oder ist die junge Dame eine Person, die man öfter auch mit anderen antrifft?
  • @seelenbilder
    Wenn ich sie gesehen habe, hat sie sich schon mit anderen unterhalten und hat auch im Sprachkurs, in dem wir uns kennengelernt haben, ein paar mal erzählt. Sie wirkte nur die ganze Zeit über ziemlich..unnahbar. auf mich zumindest
  • PS: sie ist laut eigener Aussage eher kein Intro
  • edited Mai 24
    Interessante Bezeichnung Deinerseits ... "unnahbar". Das würden wohl auch nicht wenige Menschen über tatsächlich intro_vertierte Menschen sagen. Weil sie eben nicht genau wissen, wie sich "intro_vertiert" definiert bzw. wie sich viele Eigenschaften, die damit verbunden werden, an jemandem zeigen.
    Es ist sehr schwer, Dir hierzu etwas zu raten, lieber @Charon. Man kann der jungen Dame zum einen Unrecht tun und zum anderen auch eventuell falsche Hoffnungen bei Dir wecken ... Ich meine, vielleicht wäre es eine Möglichkeit, ihr mitzuteilen, dass Du nicht aufdringlich sein möchtest, aber auch deutlich kommunzieren möchtest, dass Du an einer gemeinsamen Unternehmung interessiert bist. Sollte sie das auch sein, so solle sie sich bei Dir melden, wenn sie wieder mehr Luft hätte.

    Für mich kann ich sagen, dass ich manchmal wohl etwas unverbindlich erlebt werde, wenn ich jemanden nicht vor den Kopf stoßen möchte. Das heißt dann nicht immer, dass ich mich nicht mit diesem Menschen austauschen möchte, aber nicht zum aktuellen Zeitpunkt. Etwa, weil ich gerade andere Themen in meinem Leben für dringlicher halte, oder auch, weil ich in diesem Moment einfach die Ruhe suche. Vielleicht legt mir das auch der eine oder andere als "unnahbar" aus, weil ich kein Treffen ausmache.

    Andererseits muss ich aber auch ganz klar festhalten, dass ich, wenn i.c.h. einen Mann wichtig finden würde (wenn ich Single wäre), für diesen auch ein Termin für ein Wiedersehen bzw. Treffen finden würde - und wenn es nur ein kurzes Treffen wäre ...
  • @seelenbilder
    „.. und zum anderen auch eventuell falsche Hoffnungen bei Dir wecken ... Ich meine, vielleicht wäre es eine Möglichkeit, ihr mitzuteilen, dass Du nicht aufdringlich sein möchtest, aber auch deutlich kommunzieren möchtest, dass Du an einer gemeinsamen Unternehmung interessiert bist. Sollte sie das auch sein, so solle sie sich bei Dir melden, wenn sie wieder mehr Luft hätte.“

    Das halte ich für eine gute Möglichkeit, um zu vermeiden, der jungen Dame den Eindruck zu vermitteln, @Charon würde ihr hinterherlaufen.

  • Danke an Euch beide!
    @seelenbilder
    Ja, dachte ich auch. Aber sie ist was online Kommunikation angeht, wohl schlecht im Antworten und hat ein siebiges Gedächtnis, laut eigener Aussage. Ich glaube, sie hätte das schlicht vergessen..

    Sie hat mir letztens mitgeteilt, dass sie sehr schlecht darin ist, ihren Zeitplan einzuteilen und voraus zu planen.
    Deshalb habe ich gemeint, es könnte ja eine Möglichkeit sein, dass ich einfach einen Termin vorschlage, an dem sie sich dann halt Zeit NIMMT. und habe den kommenden Samstag vorgeschlagen. Sie meinte, "generell ja", sie muss nur noch etwas wegen der Großeltern abklären, für die sie am WE manchmal einkauft.

    @enjoythesilence ja, den Eindruck will ich auch nicht vermitteln. Ich denke, wenn sie nach drei Monaten des Wartens noch Ja zu einem Treffen sagt, habe ich es wohl nicht soo schlimm vermasselt, oder täusche ich mich?
  • Huhu @charon! Das muss ich direkt an mehrere Begebenheiten denken. Ich hab eine gute Freundin noch aus Abizeiten. Die einzige aus Berlin, mit der ich noch wirklich Kontakt habe, der über Small Talk hinausgeht. Aber ich spüre schon lange, dass ich sie mehr mag als sie mich. Das tat sehr weh, aber ich habe mich emotional aus der Beziehung herausgezogen weil ich ja weiß, dass ich niemanden dazu zwingen kann, mich mehr zu mögen als die Person es nun mal tut. Ich kann nur schauen, dass ich nicht mehr gebe, als ich verkraften kann, nicht zurück zu bekommen. Ist wie mit Geld verleihen. Immer nur so viel verleihen, wie man verkraften könnte, niemals wieder zu bekommen.
    Diese Freundin sieht das aber nicht so wie ich. Ich bin ihr nach eigenen Angaben sehr wichtig, war sogar in ihrer Abschlussarbeit benannt (in einem Absatz, in dem sie über die Leute schrieb, die ihr wichtig sind und ich dachte "oh, ob ich auch dabei bin?" und bei meinen Initialien dachte ich "oh, ob ich das bin?" sie bestätigte mir, dass ich gemeint war)
    Und dennoch, ich hör nie was von ihr, ich bin diejenige, die sich meldet wenn ich in der Stadt bin, es kommt immer mal wieder "ich will dich unbedingt auch mal besuchen kommen" und dann bin ich wieder vergessen. Es tut weh weil jedes Treffen, bei dem wir tolle Gespräche miteinander haben oder jedes Lebenszeichen Hoffnung hervorrufen und es danach still wird, wenn ich mich nicht melde. Teilweise sagt sie bei Treffen auch Dinge wie, sie sei manchmal so einsam und depressiv aber ihre beste Freundin wohne in New York zu weit weg. Und dann sitz ich jedes Mal betroffen da und denke "ich wäre hier. aber ich bin für dich nur geschnetzelte Leber."

    Eine andere Begebenheit, an die ich sofort denken muss sind die vielen Dates, von denen eine andere Freundin mir frustriert erzählte. Die Dates fingen verheißungsvoll an und die Männer (ich denke, es ist allerdings ein genderloses Thema) schienen interessiert und sagten das auch,... hörten dann aber alle irgendwann auf, sich zu melden oder zu antworten. Nach einer Weile wusste meine Freundin, wie der Hase lief und sprach den aktuellen Schweiger direkt darauf an, dass es okay sei, wenn er kein Interesse mehr habe und er solle es nur sagen, dann könnten sie getrennte Wege gehen.
    Er bestritt, kein Interesse zu haben, so sei das alles nicht... und meldete sich danach auch nicht mehr als vorher. Eher gar nicht mehr.

    Leute können also sehr wohl mit Worten sagen, dass sie ein (wie auch immer geartetes) Interesse an unserer Gesellschaft haben... und uns dann mit ihren Taten sagen, dass sie das eben nicht haben. Es ist immer besser, auf Taten zu hören als auf Worte. Denn selbst wenn jemand nicht vorhat, zu lügen, sprechen Taten IMMER mehr Wahrheit als Worte.

    Ich kann dir nicht sagen, was in deiner Bekannten vorgeht, welche Gründe sie hat, aber ich vermute, es ist eine ähnliche Variante wie die beiden beschriebenen.
    Tatsache ist aber für mich, wie @enjoythesilence schon anmerkte: Wer Zeit mit dir verbringen will, macht Zeit für dich.
    Es muss nicht direkt böse Absicht sein, wenn eine Person das nicht tut. Es ist meist einfach wirklich - so weh es tut - Desinteresse, das sie vergessen lässt, dass wir da sind und auf sie warten. Diese Personen haben wichtigeres zu tun als an uns zu denken. Da bringt auch eine Erinnerung "Hey, ich bin immer noch da und warte auf dich" eher keine Besserung. Das Einzige, was sowas meiner Meinung nach bringt, ist ein schlechtes Gewissen auf der anderen Seite und sie beginnen nach einer Weile, uns mit dem schlechten Gefühl zu verknüpfen. Das Bedürfnis, mit uns Zeit zu verbringen schwindet dann immer mehr.

    Ich will dir nicht sagen, was du in der Situation tun solltest. Ich kann nur davon ausgehen, wie ich mich in so einer Situation verhalte und dir das beschreiben. Ich hatte oben schon erwähnt, dass ich mich emotional rausziehe, weil aufdrängen nichts bringt. Die Freundin ist immer noch ein schmerzender Zahn für mich, aber die meiste Zeit schaffe ich es inzwischen, nicht an sie zu denken. Ich umringe mich mit Leuten, die auch Zeit mit mir verbringen wollen, sie spielt nur am Rande irgendwo. Leider immer noch in bevorzugter Position. Würde sie sich melden und treffen wollen, wäre ich sofort dabei. Andersherum bin ich mir da nicht so sicher.
    Aber das ist tatsächlich mein Rat an dich- umgib dich lieber mit Leuten, die genau so gerne Zeit mit dir verbringen wollen wie du mit ihnen.
  • Ich finde es generell anstrengend, wenn in einer "Anlaufphase" schon so viele Mühen notwendig sind. Mag sein, dass es sich auszahlen könnte, wer weiß? - aber, man braucht wohl einen langen Atem, um das herauszufinden.

    Es ist schwer, das einzuschätzen, denn jeder einzelne unter uns Milliarden Menschen tickt letztlich einzigartig ...
  • edited Mai 26
    Hallo @Charon,

    ich habe gar keine neuen Aspekte beizutragen, da alles, was mir dazu in den Sinn kommt, hier auch schon geschrieben wurde. Wie hier schon geäußert wurde, können wir natürlich nicht in den Kopf der Dame sehen. Deshalb ist meine Ansicht dazu auch rein subjektiv.

    So wie du es schilderst, kommt mir auch gleich in den Sinn, was hier schon erwähnt wurde: Wer wirklich Zeit mit dir verbringen möchte, findet auch Möglichkeiten dazu. Mir fällt dazu ein Sprichwort ein, das ich vorhin in einem anderen Thread etwas abgewandelt gebraucht habe: "Die Taten mancher Menschen beweisen, dass ihre Worte nichts wert sind."

    Ich kann total nachvollziehen, dass du dir Gedanken machst und den Worten deiner Bekannten glaubst, weil ich das früher selbst so gemacht habe. Heute dagegen würde ich mich nicht weiter bemühen und die Sache einfach auf sich beruhen lassen.
  • Hallo @Herbstbube,

    Ja, natürlich werdet ihr alle nicht in ihren Kopf werdet schauen.

    Und ich glaube auch, dass Taten auch einiges aussagen.

    Ich habe ihr geschrieben, dass sie mir ruhig auch mitteilen kann, wenn sie sich nicht mit mir treffen will und dass ich eher schlecht darin bin, Andeutungen zu verstehen.
    Zweimal kam die Antwort, nein, es liegt nicht daran, sie hat nur wirklich viel zu tun und ist schlecht darin, ihre eigene Zeit einzuteilen oder vorauszuplanen. Beides führt wohl dazu, dass sie für alle Dinge zu wenig Zeit hat.

    Und wenn man das jemandem zweimal mitteilt, denke ich, wird da etwas dran sein. Ich überlege nur, wie ich das machen würde. Wenn mir jemand mitteilt, dass ich auch ruhig Nein sagen kann, würde ich es freundlich formuliert tun. Dann hätte ich ja auch meine Ruhe.

    Das kann ich nicht. Ich kann verstehen, dass Du mir dazu räts. Aber ich frage mich dann wahrscheinlich jahrelang "Was wäre, wenn es doch nicht so war? Wenn sie wirklich nur keine Zeit gehabt hat."
  • edited Mai 26
    @Charon, ich ahne, was Du meinst. >>Aber ich frage mich dann wahrscheinlich jahrelang "Was wäre, wenn es doch nicht so war? Wenn sie wirklich nur keine Zeit gehabt hat." <<
    Eine komplizierte Sache - ich denke, Du hast Dein Interesse inzwischen deutlich angebracht. Vielleicht auch eine Möglichkeit, das jetzt mal für einige Zeit auf sich beruhen zu lassen oder die Frage zu stellen, ob Du irgendwie unterstützen kannst? Vor allem eine realistische Annahme, dass sie vielleicht Unterstützung brauchen könnte, da die Zeit so intensiv mit dem Studium verbracht wird.
  • @seelenbilder
    Ja, ich habe gemeint, dass es von Vorteil wäre, wenn ich einen Termin vorschlage, an dem sie sich halt Zeit nimmt, weil das sonst nie etwas wird.
    Und habe einen Termin am Wochenende in nicht allzu ferner Zukunft vorgeschlagen.
  • @Charon:
    "Was wäre, wenn es doch nicht so war? Wenn sie wirklich nur keine Zeit gehabt hat."
    --> Das ist natürlich tatsächlich eine Möglichkeit. Aber es gibt auch noch einige andere Möglichkeiten, die sie dir vielleicht nicht verrät. Letztlich weiß nur sie selbst, was tatsächlich dahinter steckt.
    Eine Möglichkeit wäre, ihr zu sagen, dass sie sich gerne melden kann, wenn sie Zeit für ein Treffen hat. Das ist natürlich ungewiss, weil du dann nicht weißt, wann sie sich melden wird. Oder sie meldet sich gar nicht, aber dann ist es (für dich leider) so.
  • Hallo Charon, ich würde mir an Deiner Stelle die Frage stellen, ob ich immerzu Lust auf so einen Hickhack hätte. Ob ich immerzu Lust hätte, zu überlegen, ob es alles Ausreden sind oder die Wahrheit. Irgendwie sind es ja doch immer kleine Zurückweisungen.

    Des Weiteren sind mir solche Leute sehr suspekt, die so verpeilt mit ihrer Zeit sind. Ich mag eher Verbindlichkeit und auch Zuverlässigkeit. Alles andere würde mich mit der Zeit ärgern, weil es ja ständig vorkommen würde.

    Aber ich gehe da wirklich nur von mir aus …. Ich würde keine Energie mehr investieren. Da ist mein Stolz dann auch größer als die Bedürftigkeit.

    Viele Grüße
  • edited Mai 29
    Da muss ich Nethi recht geben. Wenn ich verliebt wäre, dann würde ich doch alles daransetzen, die Person so oft wie möglich zu sehen.

    Meiner Meinung nach sind das nur Ausflüchte.

    Es fühlt sich für mich so an, als wolle sie Dir auf schonende Weise zum Ausdruck bringen, dass es für sie doch nicht mehr sein wird als nur Freundschaft.

    Das ist aber nur meine Meinung.
  • "Mission" gescheitert.

    Haben uns heute getroffen und uns gut unterhalten.
    Am Ende habe ich jedoch erfahren, dass Sie einen Freund hat und mir das nicht mitgeteilt hat, weil sie sich nicht sicher war, um was es mir geht.. :'( :'(

    Wenn meine Stimmung ein Musikstück wäre, dann wäre sie:
    ACHTUNG! Nicht anhören bei Depressionen, Traurigkeit oder Ähnlichem!

  • Hey @Charon, das tut mir leid, dass es nichts geworden ist :( Immerhin weißt du jetzt ohne Zweifel, woran du bist. Das macht es nicht leichter aber deine Energie geht jetzt wenigstens nicht immer ungebündelt in die unproduktive Frage, die sich ja doch nur im Kreis dreht.
    Ich wünsche dir baldige Heilung vom Herzschmerz und dass es wieder bergauf geht!
  • edited Mai 30
    @Charon,
    ich kann Deine Gefühlslage sehr gut verstehen. Und ich kann mir auch vorstellen, dass ein Erwachen dieser Art viele Menschen kennen.
    Dennoch, wie wir hier schon mehrere vermutet haben, es war leider so in etwa zu erwarten!
    Wenn jemand wichtig im Leben eines Menschen ist, dann wäre die Zeit gegeben gewesen. Aus Deiner Geschichte kann man durchaus lernen ... Es sind die Bilder, die wir uns von jemandem machen, die zu Ent_täuschungen führen. Sie verstellen uns die Blicke für das, was ist!

    Einerseits bist Du jetzt ent_täuscht, andererseits hast Du jetzt einen klaren Blick. Tatsachen sind geschaffen und an diesen will gearbeitet werden.

    Das Musikstück ist trotz aller damit verbundenen Gefühlslagen wunder-,wunder-, wunderschön. Hörenswert! Und je mehr es sich dem Schluss hinbegibt, desto öfter dringt musikalisch auch wieder ein Sonnenstrahl durch. Und so, so ist auch das Leben!
  • Hallo @san
    Danke :(
    Ja, ich denke auch, dass ich jetzt zumindest weiß, was los ist und kann damit abschließen, zumindest bald hoffentlich.
  • Danke an die @seelenbilder
    Das stimmt schon. Aber wir sind glaube ich nie komplett objektiv. Vor allem nicht in Sachen Beziehungen.. ;)

    Ja, das ist es. Auch, wenn ich es anders interpretieren würde. Für mich ist der intensive Teil kurz vor Schluss, in dem die höchsten Töne gespielt werden, der traurigste und verzweifelste Teil des ganzen Stücks.
  • Zweifelsohne, lieber @Charon. Wir sind nie komplett objektiv.
    Dennoch bringt es Erleichterungen, wenn wir zumindest versuchen, unsere Wünsche an Menschen möglichst außen vor zu lassen. Man wird wohl so gut wie nie komplett wunschlos sein - vielleicht schaffen es so manche Buddhisten, die sich einfach nur tat.sächlich in der Dankbarkeit üben.

    Sehr spannend, wie ein und dasselbe Musikstück unterschiedliche Interpretationen erfährt! Für mich war das Stück, das Du erwähnst, ein intensiver Sonnenstrahl. Wir können beide Recht haben - und das ist das Schöne an der Kunst ...
Sign In or Register to comment.