Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Hallo von oneman

Hallo zusammen.

Ich bin neu hier und ich möchte mich gerne mit anderen introvertierten Menschen austauschen.

Ich bin Mitte 50 und seit einigen Jahren wegen Depressionen schon in Rente. Seit der Kindheit suche ich nach Erklärungen für meine Probleme und ich würde heute mit Bestimmtheit sagen, dass ich eine sehr introvertierte Person bin.

Daher interessiert mich der Austausch mit anderen Introvertierten. Und darauf freue ich mich schon.


Gruß

oneman

Kommentare

  • Willkommen im Forum für Introvertierte, oneman!

    Schön, dass du zu uns gefunden hast und auf einen interessanten Austausch.

    Enjoythesilence
  • Hallo oneman,

    herzlich willkommen hier im Forum.

    LG
    ruhig
  • Hallo oneman,

    auch von mir ein herzliches Willkommen in Forum!

    Ich lese hier immer Forum immer wieder von Depressionen und dazu erwähnten Introvertiertheit. Meiner Meinung nach sind das zwei verschiedene Bereiche, die sich vielleicht hier und da überschneiden, aber eigentlich keine direkte Verbindung haben dürften. Vielleicht täusche ich mich auch.

    Viel Spaß im Forum und alles Gute!
    Eagle
  • Ich bin auch depressiv - glaube aber nicht, dass das mit meiner Introvertiertheit zusammenhängt.
  • Hallo, gerade neulich habe ich mich mit dem Thema Depression beschäftigt, weil ich dem Gedanken nachgegangen bin, ob Depressionen eine Wohlstandskrankheit sind. Und ich fand wirklich gute Informationen dazu.

    Allerdings bin ich auch der Meinung, dass Introvertiertheit und Depressionen miteinander verbunden werden können. Ich z. B. weiß genau, wie meine Depression vor vielen Jahren ausgelöst wurde und da spielte die Introvertiertheit eine große Rolle. Es gibt ja auch die melancholischen Typen Menschen, in diese Richtung möchte ich mich einordnen. Das Leben immer ein bißchen schwer nehmen, zu viele Gedanken um alles machen, ja, das passt schon. Das halte ich aber für einen genetischen Aspekt, denn melancholische Menschen gab es schon immer.
    Auch heute habe ich manchmal melancholische oder depressive Phasen, die sehr kurz sind, weil ich immer wieder gut die Kurve bekomme.
  • Das Thema Depressionen hatte ich gestern auch kurz mit meiner Schwester. Wir schrieben zum Status der Welt. Erst Corona, dann der ganze andere korrpute Kram. Ich meinte, das wäre einer der Hauptgründe für meine depressiven Episoden, die Korruptheit der Menschheit und dass ich nichts daran ändern kann. Der zweite ist meine eigene Insignifikanz und die damit verbundene Tatsache, dass ich noch so lange nach einem Sinn für meine Existenz suchen kann, ich werde keinen finden.
    Meine Schwester sagte da was, was glaube ich Sinn machte. Sie meinte, der hinterliegende Grund für Depressionen mag ganz häufig einfach Machtlosigkeit sein.
    Und tatsächlich gründen sich vermutlich beide meiner Hauütgründe für depressive Episoden in ein allumfassendes Gefühl, einem Umstand gegenüber machtlos und unterlegen zu sein.
    Wie ist das bei euch mit euren Depressionen? Könnt ihr überhaupt sagen, wo die Ursachen sind? Ich konnte das lange Zeit nicht. Sie waren einfach da.
  • Hallo oneman,
    schön, dass Du hierher gefunden hast!

    Depressive Episoden waren bei mir immer von Sinnkrisen begleitet.
    Ich weiß, dass ich mich nach meiner sehr tiefen Depression, die mein totales Burnout vor nun annähernd 20 Jahren begleitet hat, gewandelt habe. Ein Begleiter meinte einmal, mein Leben habe sich so sehr gewandelt, dass dies eigentlich in einem einzigen gelebten Leben gar nicht möglich wäre. Und doch war es so.

    Oberflächlich in sozialer Hinsicht war ich zu keinem Zeitpunkt meines bewussten Seins, aber diese totale Tiefe, die ich jetzt lebe, die gab es zuvor nicht. Vor allem suche ich heute die Stille, während es "damals" gerne trubelig sein durfte.
    Ich war viel im Außen unterwegs, hatte oft viel zu viele Menschen um mich, die alle an meinen Energiereserven angedockt haben, ich habe lange nicht gemerkt, wie leer ich wurde.

    Depressionen können definitiv auch vererbbar sein. Es gibt Familien, in denen schwere Depressionen tatsächlich gehäuft vorkommen.
    Meine tiefe Depression wurde durch eine sehr schwierige berufliche Situation ausgelöst (zuvor hatte ich eine berufliche Sinnkrise), gleichzeitig ging dieser ein absoluter Rückzug aus der Gesellschaft voraus. Ich habe nicht einmal mehr das Telefon abgehoben (damals waren Handys noch nicht so verbreitet).

    Heute erlebe ich Erschöpfungszustände - aber nicht mehr diese verzweifelt machende Depression, allerdings habe ich gelernt, dass die Natur in meinem Leben Wunder bewirkt. Daher nutze ich die Gelegenheiten ...

    Viel Freude hier im Forum und viele spannende Einsichten,
    das wünsche ich Dir! Seelenbilder
Sign In or Register to comment.