Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Hallo suche jemand zum quatschen

Hallo,
ich bin neu hier und möchte mich etwas vorstellen.
Ich bin Mitte 30 und wohne in Sachsen. Ich liebe es mit meinem Hund spazieren zu gehen oder zu joggen.
Mir fällt es schwer neue Menschen kennen zu lernen. Da ich nicht gern auf Partys gehe.
Außerdem falle ich leider immer auf. Wenn man keinen Alkohol trinkt, gehört man halt einfach nicht dazu. Außerdem bin ich keine typische Frau. Dadurch wird man auch schnell ausgegrenzt.
Ich rede nicht jedem nach dem Mund und sage meine Meinung. Das kommt nicht immer gut an.
Ich suche eigentlich jemand zum Reden. Da ich keine gute Freundin habe und auch noch nie hatte. Leider bin ich schon oft ausgenutzt worden.
Vielleicht ergibt sich hier die Möglichkeit mit jemand zu quatschen.
Ich freue mich über nette Antworten.

Kommentare

  • Hi Julia,
    Du suchst jemanden zum quatschen in einem Forum, in dem nur Leute sind, die wenig reden? :) Nee, kleiner Scherz. Willkommen...

    Warum sagst Du, dass Du immer auffällst? Nur weil Du keinen Alkohol trinkst? Das ist ja heutzutage nichts ungewöhnliches mehr, eher schon Normalität. Ich denke jedenfalls, dass Du hier Leute finden wirst, die genau die gleichen Erfahrungen wie Du haben im Bezug auf das Kennenlernen neuer Leute. Dürfte vielen hier ähnlich schwerfallen, mich eingeschlossen. Es ist über kurz oder lang die Herausforderung, mit diesen "Schwächen" umgehen zu lernen

  • Danke für die Antwort,
    in meinem Umfeld trinken leider alle Alkohol. Deshalb fällt man da schon auf. Natürlich wird es akzeptiert. Verstehen kann es aber kaum einer. Es wird immer gefragt „Warum trinkst du keinen?“. Mit der Zeit nervt es. Ich mache es halt einfach nicht. Ich frage schließlich auch nicht ständig warum sie Alkohol trinken.
    Schön zu wissen, dass man nicht alleine ist. Bin gespannt was sich so ergibt.
  • Hey Julia,

    willkommen im Forum der Introvertierten. Partys liebt hier sicher kaum jemand und belanglose Unterhaltungen auch nicht.
    Trinke selbst auch so gut wie nie Alkohol, da ist es mir egal was andere sagen.
    Wenn du jemanden für eine private Unterhaltung suchst, kannst du mir gern eine Nachricht schreiben. Ansonsten haben wir auch viele Themen die uns Intros beschäftigen, da kannst du dich selbstverständlich überall beteiligen.
  • Hallo Julia,

    na ja, es gibt auch andere coole Drinks wie antialkoholische Cocktails. Mit denen sollte man doch eigentlich gegenhalten können.

    Ich sage auch nicht gleich jedem meine Meinung was ich von der Thematik halte. Bin auch redefaul und hochsensibel.

    Aber vielleicht können wir uns hier schriftlich quatschen wenn Dir ein 50 jähriger nicht zu alt dafür ist.

    Liebe Grüße
    Ingo
  • edited April 2018
    gelöscht
  • Herzlich willkommen, Julia! :)
    Das mit der nicht-typischen Frau und warum du so auffällst mag ich auch gern wissen! Bin gespannt!
  • Hallo @Julia2014,
    willkommen im Forum.

    Vielleicht möchtest Du lieber mitteilen was Dir im Umgang mit Anderen wichtig ist (Wertevorstellungen) oder in welchen Themen Du schon mitgelesen hast.
    Vielleicht meintest Du auch dass Du als engagierte Frau nicht dem gängigen Bild entsprichst. Teile mit was Du von Dir erzählen möchtest oder schreibe auch bei den Themen mit wo es zu Dir passt.
  • Vielen Dank für die netten Antworten. Damit hätte ich gar nicht gerechnet.

    Generell ist mir das Alter egal. Man kann doch mit jedem reden. Solange man ein Thema findet was alle interessiert. Also ich bin da schon definitiv offen.

    Limette und Nightworker, ihr habt gefragt was ich als typisch Frau empfinde. Vielleicht das sie sich sehr für Mode und schminken interessiert, das sie Kinder als süß empfindet und das sie gut mit Frauen zurechtkommt.
    Mir ist es wichtiger mich in der Natur zu bewegen. Da brauche ich gute wettertaugliche und bequeme Kleidung. Ich habe z.B. nur 5 Paar Schuhe und 2 Handtaschen. Ich kann mit Kindern nicht wirklich etwas anfangen. Wenn man das direkt anspricht bekommt man immer Missachtende Blicke. Mich interessieren die Tiere. Das ist mein Leben. Ich konnte schon immer besser mit Männern auskommen als mit Frauen. Meist ist da nur alles vorgespielt und falsch. Hinter dem Rücken wird dann schlecht geredet. Obwohl ich nicht einmal weiß warum.

    LG Julia
  • edited April 2018
    gelöscht
  • edited März 2018
    Dieser Weibchenwahn ist meines Erachtens gar nicht so präsent. Die Weibchen die hier gemeint sind, sind für recht viele Männer gar nicht so interessant wie es immer den Anschein macht.
    Eine Frau die 20 Schuhe, unzählige Taschen oder Uhren für jeden Style hat, werden schnell aussortiert. Solch Püppchen sind mittlerweile doch nicht mehr gefragt wie es mal war. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel!
    Aber es ist doch Mist wenn sich herausstellt, das die Schminke für zwei Gesichter reicht wenn man sich mal näher kommt.

    Ganz klar, ich persönlich bevorzuge das unkomplizierte. Eine Partnerin/Frau was auch immer, an meiner Seite muss auch irgendwie eine Art beste Freundin/Kumpel sein, und das bitte nicht als Püppchen.

    Das klingt irgendwie als ob ich eine (Traum)Frau/Partnerin suchen würde, dem ist gar nicht so!
    Wollte eher mal das Gegenteil von dem Aufzeichen was viele Männer wesentlich wichtiger finden als diese Klischees von Frau.
  • edited April 2018
    gelöscht
  • Kumpel ist wohl das falsch gewählte Wort von mir. Ich möchte damit eher sagen, dass es eine Person sein sollte, mit der man auch mal nicht nur shoppen gehen muss oder es nicht nur um Handtaschen und den neusten Modetrends geht.
  • Naja, wie hat denn eine Frau zu sein, dass sie als solche auch durchgeht und wie ein Mann?
    Wie haben sich Kinder zu verhalten und wie erwachsene (biologisch gesprochen)?

    Ich bin jemand, der am besten mit Menschen in meiner Altersgruppe und plus, minus 7 bis 8 Jahre jünger oder älter als ich sind, ist bspw. eine persönliche Wahrnehmung, weil man sich in diesem Zeitraum irgendwie noch von Interessen und Verhalten überschneidet.
    Wie die Person dabei aussieht, oder was sie trägt ist dabei doch zweitrangig.
    Mir selbst kommt es eher drauf an, wie ich mit den Menschen klar komme.

    Wenn jemand da etwas in der Birne hat, aber halt auch gern mal etwas aufs Aussehen achtet, oder eben Handtaschen trägt bzw. in die Muckibude geht, ist es eben so.
  • @limette

    Du hast es genau auf den Punkt gebracht. So fühle ich mich auch.
    Oft sieht man die Blicke der anderen Frauen und ich denke mir, dass ich mir das nur einbilde.
    Leider habe ich später schon sehr oft erfahren, dass ich genau richtig lag. Sie denken das ich komisch bin und reden schlecht hinter meinem Rücken. Sie sprechen mich nicht drauf an. Sie sind so übertrieben freundlich.
    Deshalb erwartet ich irgendwie schon nichts gutes wenn wieder plötzlich so ein übertriebenes Interesse da ist.
    Leider beeinflussen diese Frauen auch oft die Männer. Sie wissen immer genau welche Knöpfe sie drücken müssen.

    Nein. Leider kann ich nicht mit Tieren arbeiten. Ich sitze im Büro.
  • Hallo @Julia2014,
    Es tut mir leid dass Du so schlechte Erfahrungen hattest. Trotzdem solltest Du jeden Menschen für sich prüfen und nicht zu sehr verallgemeinern. Fehler im Umgang mit Anderen können beiden Seiten passieren, es kommt darauf an ob der Betreffende einen hohen Anspruch an Kollegialität und Empathie besitzt.
    Woran würdest Du ein ehrliches Interesse von jemandem erkennen können ? Und wie müssten sich Männer oder Frauen nach möglichen Fehlern Dir gegenüber verhalten um ihnen ihre Aufrichtigkeit zuzugestehen ?
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall einmal eine Serie ermutigenden Erlebnisse.
  • Hallo @Julia2014,
    Bitte übergehe eventuelle Fragen von mir falls Du nicht darauf antworten möchtest. Und scheu Dich nicht davor mir mitzuteilen wenn Du etwas als unsensibel empfindest.

    >Deshalb erwartet ich irgendwie schon nichts gutes wenn wieder plötzlich so ein übertriebenes Interesse da ist.
    Du meinst es gibt Phasen erneuter Zuwendung wo jemand von der Seite denen Du weniger Vertrauen entgegenbringst häufiger oder intensiver mit Dir ins Gespräch kommen will ?
    Es kann natürlich sein dass dies unmittelbar nach einer Tuschelphase erfolgt. Das schließt jedoch nicht aus das jemand von ihnen oder einem passiven Zuhörer bewusst wird dass man Dich irgendwie aus Unverständnis ausgrenzt und sich tatsächlich für Dich interessiert. Wenn jemand entschlossen ist ehrlich auf Dich zuzugehen weil er die einvernehmenden Meinungen der Anderen nicht teilen will dann werden ihm die Aktivierungen solcher "Knöpfe" bewusst und er oder sie lassen das dann nicht zu. Vielleicht hast auch Du freundlich gesinnte Menschen in Deiner Umgebung die Du wegen schlechter Erfahrungen nur nicht mehr wahrnimmst. Ich wünsche Dir da positive Überraschungen.
  • @Nightworker
    "Deshalb erwartet ich irgendwie schon nichts gutes wenn wieder plötzlich so ein übertriebenes Interesse da ist."

    Deine Interpretation dieses Satzes klingt irgendwie komisch. Zwei-dreimal gelesen und ich verstehe ihn immernoch nicht ganz.

    Was ich aus dem o.g. Satz lese ist, dass die TE hier von ihrer negativen Erfahrung spricht und das Interesse (Zuwendung ist meiner Meinung das falsche Wort) der anderen ein falsches Handeln derer ist. Kurz gesagt, steht man denen gegenüber, sind sie nett und sobald man ihnen den Rücken zuwendet, wird schlecht über einen gesprochen und gelästert.
  • Ich bin erstmal wenn ich jemand neues kennenlerne offen.
    Manche fragen mich dann aus. Sie wollen alles ganz genau wissen. Was ja nicht schlecht ist. Sobald sie aber alles wissen, was sie interessiert hat ist man plötzlich Luft. Man wird nur als notwendiges Anhängsel behandelt. Das hatte ich halt immer bei den Menschen die am Anfang so übertrieben freundlich waren. Die, die am Anfang eher zurückhaltend sind, sind meiner Meinung nach ehrlicher.
  • "Die, die am Anfang eher zurückhaltend sind, sind meiner Meinung nach ehrlicher."

    Zumindest sind sie nicht so scharf auf jede Neuigkeit, die man ja verpassen könnte.

    Der Umgang mit den Mitmenschen ist für mich manchmal etwas Sonderbares. Ich bin sehr vorsichtig geworden. Versuche, bei neuen Kontakten erstmal wenig von mir preis zu geben. Bin eher mißtrauisch, ob meine Informationen nicht irgendwohin weitergetragen werden. Bleibe daher mit den Themen erstmal an der Oberfläche. Was die Freundschaftsfindung verlangsamen kann. Aber besser, man nimmt sich Zeit, sich zu öffnen, als daß man etwas überstürzt angeht und dann vielleicht erkennen muß, daß man sich getäuscht hat. Abgesehen davon kann man glaube keinen Menschen zu 100 % richtig einschätzen. Nicht einmal sich selbst ;)
  • edited April 2018
    gelöscht
  • @Julia2014, offen zu sein ist auch genau die richtige Einstellung beim Kennenlernen. Ich persönlich gebe immer etwas mehr von mir, in der Hoffnung etwas zurückzubekommen. Meistens flaut das mit der Zeit wieder ab, weil es einfach nicht harmoniert, aber wenn man doch mal jemanden findet, mit dem man auf einer Wellenlänge ist, ist es umso schöner. :)
    Leider sind manche Gespräche sehr einseitig, ich persönlich versuche immer eine guten Mittelpunkt zu finden. Eine Mischung aus Interesse zeigen und Fragen stellen und auch von sich selbst erzählen oder nach Gemeinsamkeiten suchen.
  • @Jano Ich habe es auch als negative Erfahrung gedeutet. Ich wollte irgendwie nur Mut machen dass es doch auch einmal echtes Interesse oder ein Gefühl der Verbundenheit sein kann.
  • @limette
    Ja. Eigentlich merke ich sehr schnell wer nur oberflächlich ist. Da ich aber immer allein eine Chance geben möchte, versuche ich das Gefühl zu ignorieren. Bis jetzt hat mein Gefühl aber immer gestimmt.
  • edited April 2018
    gelöscht
  • Da hast du Recht. Man möchte immer freundlich und nett sein. Deshalb antwortet man auf die Fragen und schon haben sie wieder etwas entlockt, was man eigentlich nicht sagen wollte.
    Leider ist es mit der Kontaktverweigerung nicht immer möglich. Gerade im Job.
  • edited April 2018
    gelöscht
  • Ich antworte ja immer hart und ohne jegliche Gefühlsregung, wenn ich meinen ungewollten Gesprächspartnern zeigen will, dass kein Interesse an einer Konversation besteht.
    Meist verstehen diese es dann auch, weil einfach ankommt, der Typ ist nicht an ein Gespräch interessiert.

    Es ist aber auch schwer, jemanden zu finden, der zu einem passt.
    Ich hatte das Glück dann doch gehabt, ein paar gute Gesprächspartner auf Arbeit zu finden, doch das ist selten.

    Über gemeinsame Themen bilden sich immer die besten Gespräche, finde ich, so klappt es dann auch halbwegs mit den Kollegen.
  • Vielleicht musst Du Dir noch ein paar Sprüche aneignen um Dir nicht zu schnell etwas entlocken zu lassen: "Darüber möchte ich jetzt nicht sprechen","Das ist mir zu privat",oder "Warum fragst Du danach ? Wie kann Dir oder mir die Antwort helfen ?"
    Wenn der Fragensteller aber doch ein vernünftiger Mensch ist kannst Du ihm die Antwort bei anderer Gelegenheit auch am Tag danach noch mitteilen, gut durchdacht was Du wirklich sagen willst.

    Man kann hier sicher keinen allgemeingültigen Rat geben. Einerseits muss man ein klein wenig von sich preisgeben um Kontakt zu finden und sich auch den Menschen zu erkennen geben können die vielleicht ähnliche Wertvorstellungen oder auch gemeinsame Interessen haben. Andererseits kann ich auch verstehen wenn man sich vor seelischen Verletzungen schützen will und ab einem erreichten Limit auch schützen muss. Hier sind wir wieder bei dem anderen Thema "sich verletzlich machen" vom Februar.

    Es wird wohl immer ein gegenseitiges Vortasten sein wieviel man sich einem Anderen gegenüber mitteilt, ob dieser es für sich behalten kann und ob das was man mitteilt dem Anderen die Chance gibt etwas nettes, hilfreiches zu sagen oder sogar ab und zu dazu zu verhelfen den Alltag etwas angenehmer werden zu lassen.
    Bei sehr sensiblen Dingen wie eigenen Schwächen oder seelischen Vorbelastungen ist Vorsicht verständlich und sinnvoll. Doch bei genug entwickeltem Vertrauen können solche Gemeinsamkeiten auch besonders verbinden.

    Ich wünschte mir dass Kontaktverweigerung nur etwas gegenüber unvernünftigen und uneinsichtigen Mitmenschen ist. Bei einem gewissen Niveau, Einfühlungsvermögen und Kollegialität fände ich es wünschenswert irgendwie einen Weg zu finden mitzuteilen was man vom Anderen erwartet oder was genau man als kränkend empfand. Das ist durchaus nicht immer offensichtlich. Ich kann aber verstehen dass es nicht leicht ist die richtigen Worte dafür zu finden, schon gar nicht während oder unmittelbar nach einer kränkenden Situation.
    Ich habe aber auch hinzugelernt dass Kontaktverweigerung eine Schutzreaktion von jemandem sein kann der vorerst keine Möglichkeit erkennt sich zu erklären, die Einhaltung von Grenzen durchzusetzen oder für den scheinbar naheliegende Entspannungslösungen nicht zu funktionieren scheinen. Dann kann man hoffen dass beide Seiten dann doch wieder einen Weg finden rücksichtsvoll und einfühlsam miteinander umzugehen. Es kommt immer auf beide Beteiligte an.
    Mit gewisser Reife und Wertvorstellungen gegenüber anderen Menschen wird man sich bemühen immer wieder auf jemanden zuzugehen. Dann sind diejenigen sicher auch froh wenn der Zurückgezogene einen Weg freigibt.
    Das ist kein Vorwurf, nur ein grundsätzlicher Wunsch.

  • @Nightworker

    wow, was für schöne und durchdachte Worte du für eine der größten Schwierigkeiten im Leben gefunden hast!
  • Das finde ich auch. Besonders die Frage "Warum fragst du danach?" werde ich an passender Stelle mal benutzen. Damit hast du Recht.
  • @enjoythesilence Ich habe aus eigenen Fehlern gelernt die mir leid tun und auch viel nachgedacht. (Ich möchte aber nicht darauf eingehen).
Diese Diskussion wurde geschlossen.