Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Hallo zusammen!

Hey,

schon länger habe ich nach einem Ort gesucht für Introvertierte und siehe da: ich habe ihn gefunden!

Tja was gibt es über mich zusagen…ich bin aufjedenfall introvertiert ;)
Ich bin 23 Jahre alt und wohne zurzeit in Wuppertal. Ich bin vor 2 Jahre wegen des Jobs hierhergezogen und außer meiner einen Arbeitskollegin, mit der ich öfter mal was unternehme, habe ich bisher noch nicht so den Anschluss gefunden. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nicht vorhabe hier in der Stadt zu bleiben, da ich ein absoluter Landmensch bin und ich gerne wieder in die Nähe von meiner Familie ziehen möchte, aber das ist jobtechnisch nicht so einfach.
Ich habe mich die letzten Monate immer öfters mit dem Thema der Introvertiertheit auseinandergesetzt und als ich mich so durch das Forum geklickt habe, war ich doch erleichtert, dass ich nicht alleine bin und es Menschen gibt, die einen verstehen!

Wie gesagt es fällt mir schwer, neue Freunde kennenzulernen und vor allem Menschen, die nicht oberflächlich sind. Ich bin auch nicht der Typ fürs Feiern gehen oder Festivals. Da fühle ich mich einfach viel zu unwohl, obwohl das ja durchaus Orte sind an dem man Kontakte knüpfen könnte. Eine Zwickmühle ;)
Ich muss noch dazu sagen, ich bin auch nicht so selbstbewusst und mag mich nicht besonders (warum auch immer…), das macht es alles durchaus etwas schwerer.

Ich kann meine Wochenende sehr gut komplett alleine verbringen und mich selbst beschäftigen. Aber manchmal wünsche ich mir jemanden, der mich versteht, wie ich mich fühle und man nicht gleich als Langweiler oder ähnliches abgestempelt wird, nur weil man nicht Feiern geht, so wie alle anderen das in meinem Altern tun sollten. Vielleicht findet sich ja auch hier jemand, der in der Umgebung wohnt und neue Kontakte sucht :)

Auch einen Partner zu finden, ist definitiv nicht leicht. Ich meine wie denn auch, wenn ich nicht weggehe ;) Einerseits denke ich mir, ach Single sein ist auch schön: man hat die Wohnung ganz für sich alleine, muss auf niemanden Rücksicht nehmen und kann tun und lassen was man will. Andererseits ist der Wunsch nach einer Partnerschaft da, sesshaft zu werden und endlich einmal anzukommen. Aber mit Männern hatte ich bis jetzt noch nicht so viel Glück, wurde oft enttäuscht und das nagt natürlich an einem. Aber so weit so gut. Sorry für den langen Text, ich sollte mal weiterarbeiten :)
Freue mich auf die kommenden Diskussionen!

Liebe Grüße aus Wuppertal
Paula

Kommentare

  • Willkommen im Forum für Introvertierte, Paula!

    Schön, daß du zu uns gefundne hast, ich bin sicher, es wird sich der ein oder andere interessante Ausstausch ergeben.

    Du bist noch jung! Laß dir Zeit. Versuche, dir selbst nicht den Druck zu machen, du müßtest so sein wie "alle".

    Lebe dein eigenes Tempo. Hab Geduld. Verfolge deine eigenen Ziele. Mach, was dir gut tut.
    Und wenn das ein Wochenende (oder auch mehrere hintereinander) zu Hause zu verbringen ist, mach das. Ohne schlechtes Gewissen, was du alles verpassen könntest.


    So würde ich es zumindest mit meinem Wissen von heute machen, wenn ich nochmal 23 wäre :)

    Fühle dich hier wohl und verstanden.

    Viele Grüße sendet dir
    enjoythesilence

  • Hey Paula,
    herzlich willkommen unter Gleichgesinnten! :)
    Ich drück die Daumen, dass du jemanden findest, der dich versteht und mit dem du dich wohlfühlst. Festivals oder Feiern gehen liegt mir auch nicht besonders, ich bin auch gefühlt der einzige Mensch auf dem Planeten, der nicht gerne in Irish Pubs geht (ich hasse es und kann nicht sagen, warum. Du hast es so schön ausgedrückt, mir fehlten bisher die Worte dazu: ich fühle mich dann unwohl. Unwohl fühlen ist irgendwie wie ne Blasenentzündung auf der Seele. Ganz leicht latent ist immer etwas da, was nicht ganz behagt und man wird es nicht los, aber manchmal ist es zu subtil, um deutlich mit dem Finger drauf zeigen und sagen zu können: Hier liegt das Problem!").
    Ich bin immer wieder froh über Leute, denen es so geht wie mir, die das auch nicht mögen, aber im Hinterkopf immer noch diese dumme Vorgabe der Gesellschaft haben, dass man es doch zu mögen hat, weil jeder es mag.
    Manchmal kann ich darüber selbstbewusst sein, dass ich da anders bin und manchmal fühl ich mich schlimm langweilig und wie ein Aussenseiter und dann setzt es mir regelrecht zu, obwohl ich gleichzeitig weiß, dass ich mich - nun - unwohl fühlen würde, wenn ich mich dem aussetzen würde.
  • Hallo Paula,

    tzzz der Text ist doch nicht lang!
    Du wirst hier im Forum noch Texte sehen die ganze Wände sind :)
    Bin selbst auch ein Landei und wegen dem Job auch in eine Stadt gezogen. Das schöne ist ja, dass hier alles anonym ist. Viele meiner Nachbarn kenn ich gar nicht und alle habe ich auch noch nicht gesehen. Ein Vorteil bei mir war, dass ein sehr guter Freund mir die Wohnung vermittelt hatte und er auch im Haus wohnt, war mehr Glück als Verstand.
    Letzendlich ist die Stadt zwar lebhafter aber man kann sich super zurückziehen.
    Auf dem Land ist die Ruhe aber besinnlicher, denk ich, vor allem wegen der Natur in der unmittelbaren Nähe.

    Wenn du dich nicht besonders magst, dann ist das mit einer Partnerschaft doch noch schwieriger. Man muss doch erstmal sich selbst lieben lernen und mögen, damit es andere tun können. Ich finde, an dem Satz ist ein bisschen Wahrheit dran.
    Selbstbewusstsein kann man sich antrainieren. Je nach Job und Ausbildung kommt das im Laufe der Zeit von allein. So war es bei mir. Ein bisschen Scheiß-egal geparrt mit direkten Worten/Ansagen und dein Leben wird etwas einfacher.
    Man braucht auch keine Angst haben etwas falsches zu sagen, ganz viele Menschen vergessen viel :)

    Wenn andere dich als Langweilerin sehen, dann sind dies Menschen, bei denen es reine Zeitverschwendung ist, Zeit mit ihnen zu verbringen.
    Der Wunsch nach Zweisamkeit und doch das Alleinsein zu lieben, kenn ich gut.
    Ein Arbeitskollege von mir hat eine Freundin und die beiden leben schon seit Jahrzehnten in getrennten Wohnungen. So hat jeder seinen Rückzugsort, ist unabhängig und doch nicht ganz allein. Ein Beziehungsmodell das selbstverständlich den richtigen Partner voraussetzt.
    Würdest du Leute auf Partys kennenlernen, würdest du sicher meist jemanden treffen der regelmäßig Partys besucht. Für mich ein Ausschlusskriterium. Dies sieht jedoch jeder anders.
    Aber Zufälle gibt es ja immer wieder.
    Es gibt doch auch Literaturkurse oder Lesungen bei denen man eher ruhigere Menschen kennenlernen kann.
    Was für Hobbys hast du? Suche Gruppen/Veranstaltungen/Vereine in deiner Nähe mit bestimmten Themen oder Hobbys die dich auch interessieren. Das wäre mein erster Schritt neue Leute kennenzulernen. Der Vorteil ist, dass man direkt ein Gesprächsthema hat.

    Willkommen im Forum!
  • edited Juni 2018
    Hallo Paula,

    willkommen im Forum.
    Deine Gedanken erinnern mich sehr an meine eigenen von vor 30 Jahren, als ich so alt war wie Du heute bist.

    Ich hatte bereits eine dreieinhalbjährige Partnerschaft hinter mir, die im Grunde ganz gut funktioniert hatte, dann aber doch gescheitert ist, weil ich eben irgendwie anders bin.

    Ganz am Rande: vor fünf Jahren habe ich meine damalige Jugendliebe nach fast dreißig Jahren wiedergetroffen. Wir verbrachten ein paar wundervolle Tage und stehen seitdem in lockerem email Kontakt.

    Mit 23 genoß ich das Alleinsein. Immer wieder übermannte mich jedoch so etwas wie Langeweile und vor allem das Gefühl, einen Menschen zu brauchen.
    Um mich herum sah ich, wie Freunde, Bekannte, ehemalige Schulkollegen bereits verheiratet waren, schon kleine Kinder hatten und das perfekte Familienglück ausstrahlten.

    In manchen Momenten sehnte ich mich danach, einfach nur ein ganz normales Familienleben führen zu können.

    Es sollte noch fünf Jahre dauern. Die ersten der alten Bekannten waren bereits geschieden, als ich eine Frau kennen lernte, von der ich glaubte, sie sei es.
    Die ersten fünf Jahre verliefen recht harmonisch. Doch danach, als wir bereits drei Kinder hatten, wendete sich das Blatt.

    Das Leben wurde für mich zur Hölle, und das für die nächsten dreizehn Jahre, bis die Kinder alt genug waren, daß ich einfach verschwinden konnte.

    Erst vor fünf Jahren lernte ich meine jetzige Partnerin, die liebe Manu kennen. Sie ist genauso introvertiert wie ich, vielleicht sogar noch viel mehr. Jetzt erst paßt es. Wir leben seit drei Jahren glücklich in Indien.

    Wie Jano schon schrieb, sind die Chancen, einen Partner auf einer Party zu treffen sehr dünn. Wir Introvertierte sind keine Party-people. Aber auch für uns gibt es Gelegenheiten. Manu lernte ich im Krankenhaus kennen.

    Du kannst es nicht forcieren. Aber wenn es passiert, dann passiert es eben. Meine Lebensgeschichte, die ein Jahrzehnte langer Leidensweg war, soll Dir eine Warnung sein, Dich nicht mit dem erstbesten und vor allem nicht mit jemanden, der nicht wenigstens so ähnlich wie Du tickst, einzulassen. Das würde in die Katastrophe führen.

    Laß Dir Zeit und suche den richtigen. Dann kannst auch Du glücklich werden.

    Liebe Grüße

    Dirk
  • @Dirk
    "Meine Lebensgeschichte, die ein Jahrzehnte langer Leidensweg war, soll Dir eine Warnung sein, Dich nicht mit dem erstbesten und vor allem nicht mit jemanden, der nicht wenigstens so ähnlich wie Du tickst, einzulassen. Das würde in die Katastrophe führen."

    Es ist nie schön, schlechte Erfahrungen im Leben zu machen und es tut mir auch sehr leid für dich, Dirk, daß du offenbar durch die Hölle gegangen bist.

    Trotzdem bin ich der Meinung, daß weder die Konstellation Intro-/Extro zwangsläufig ins Verderben führen muß (es kann auch eine sehr gute Ergänzung sein!)

    noch dazu glaube ich, muß jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Warnungen lähmen da glaube mehr, als sie nutzen.

  • edited Juni 2018
    Mh, ich verbringe meisten das Wochenende auch in meinem Zimmer und habe durch die Kontakte durch das Internet die Kontrolle wie lange ich mit anderen in Verbindung trete.
    Auch ich habe nicht wirklich den zwang danach mich mit anderen eine Verknüpfung herzustellen, auch wenn ich in der Vergangenheit mir nicht wirklich sicher war ob es das richtige ist und wie weit ich mich auch mit anderen in vergleich sehe.

    Durch die 40 Stunden Woche, die ich habe bin ich selber ziemlich froh das ich am Wochenende meine Ruhe habe und mich demnach sammeln kann, die Dinge, die in der Woche passiert sind ein wenig aufzubereiten um dann mit neuer Energie in die Nächte Woche zu starten.

    Nach dem ich aber mich ein wenig mit der Introvertierten sowie Extrovertierten Eigenschaften beschäftig habe, bin ich zum Glück ein Teil mit den Selbszweifel und Unsicherheit zurückgetreten und diese als Stärke und nicht als schwäche anzuerkennen. Es war wie eine Last, die sich weiter auflöste. Durch die Unsicherheit habe ich mich immer als schlechte Fachkraft angesehen, weil jene neue Situation mit Fehlern und Zweifel in Verbindung verbracht habe. Da alles Neue immer in mir eine Frage der Fehler, die man das erste Mal macht in Zusammenhang steht

    Ich sage mal so, du bist nicht alleine mit diesen Hürden. Ich versuche es auch nicht mehr als "Problem" zu sehen, sondern als Herausforderung. Sehe es auch nicht zu ernst und sehe es als Positive Eigenschaft. Somit kann man sich mehr auf die kleine Dinge im Leben konzentrieren.
  • Hallo Paula!
    Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum! Ich bin auch noch nicht so lange da und war in letzter Zeit hier nicht so aktiv, allerdings kann ich wirklich sagen, dass dieses Forum verbindet, denn ich habe dadurch z.B. eine Chat Bekanntschaft gefunden, wenn ich das so nennen kann. ^^

    Zu deinen Beziehungen: Glaub mir, den gleichen Gedanken habe ich auch immer. Ich bin zwar erst 18 Jahre alt, jedoch hatte ich noch nie einen Freund. Woher denn auch, fragen sich viele. Aber ich sage dir, dass man nicht nur Leute beim Fortgehen kennen lernt, den Richtigen findest du wahrscheinlich auf keiner Party. :)

    Ja, ich hoffe, dass es dir hier gefällt, denn hier sind wirklich Menschen, die dich verstehen.

    LG
  • Willkommen Paula!

    Es stimmt natürlich, dass man auf Parties/Festivals sehr viele neue Leute kennen lernen kann. Andere tun das tatsächlich auch aber ich kam nie hinter deren "Geheimnis", wie sie das machen.

    Heute weiß ich, dass das einfach nicht meine Wohlfühlzone war und wenn man sich unwohl fühlt, lernt man auch niemanden kennen. Das gilt sowohl für neue Freunde als auch für einen poteziellen Partner denke ich.

    Ich weiß, es sind immer bescheurte Floskeln, die man zu hören bekommt wie "Such nicht, lass dich finden" aber ich sehe das wie enjoythesilence, mach dir keinen Druck, genieß einfach, dass du tun und lassen kannst was und wann du willst. Vorallem, glaub nicht, dass du einen Partner brauchst, um dein Leben besser zu machen. Viele Dinge im Leben ergeben sich, wenn man mit sich selbst klar kommt, wenn man damit abschließt, was andere für das Beste halten.

    Enttäuschungen sind nie schön aber sie bringen uns weiter. Manchmal nur ein kleines Stück, manchmal öffnen sie dir die Augen ;)

    Viel Spaß hier, tausch dich aus.
  • Hallo und Willkommen Paula :)
    es ist faszinierend wie sehr ich mich in deinem Text wiedererkenne :D Ich muss mir auch immer anhören das man ja niemanden kennenlernen kann wenn man nicht weggeht. Aber wenn einem das weggehen keinen Spaß macht, dann strahlt man das auch irgendwie aus und ist somit auch nicht wirklich verfügbar um von anderen bemerkt zu werden. Und wenn man dann noch in einer fremden Stadt ist, ist das nochmals schwieriger. Ich kann dich vollkommen verstehen in der Hinsicht. Ich habe Interessen die nicht jedermanns Sache sind, und hier auf dem Land ist es auch schwierig die entsprechenden Leute zu finden. Ich habe damals im Internet ganz liebe Menschen kennengelernt. Das Internet verbindet :) Die habe ich jetzt aber auch schon zwei-drei Jahre nicht gesehen, das werde ich aber demnächst mal ändern :)
    Mir gefällt an deinem Text besonders das du glaubst andere würden dich langweilig finden. Mit diesem Gedanken kämpfe ich auch regelmäßig. Aber wenn du dich selbst nicht langweilst bist du auch nicht langweilig. Du bist ja schließlich nicht jedermanns Entwertainer. Wenn dich also jemand als langweilig bezeichnet liegt das vermutlich daran das ihm selbst langweilig ist und er Unterhaltung braucht. Das ist ein Gedanke den auch ich mal verinnerlichen muss.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir ebenfalls viel spaß hier :)
Sign In or Register to comment.