Introvertierte Gedanken.Zum Forum

Warum Introvertierte die Evolution überlebt haben

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, das heißt ich erhalte eine Provision, wenn du sie klickst und Produkte bestellst, eine Unterkunft buchst o.ä.


In einem der vielen Bücher über Introversion stieß ich auf einen interessanten Gedanken: Wenn Extroversion in den meisten Gesellschaften die präferierte Veranlagung ist, warum gibt es dann überhaupt noch introvertierte Menschen? Die Evolution könnte unsere hohe Sensibilität doch längst abgeschafft haben. Deutet dieser Umstand vielleicht darauf hin, dass jede Gesellschaft auch Introvertierte braucht?

Doch gehen wir erstmal einen Schritt zurück. Was ist eigentlich Evolution? Ich greife mal auf Wikipedia zurück, da die Definition viel praxistauglicher ist als das, was der Duden schreibt.

Evolution ist die Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen von Generation zu Generation. (Quelle: Wikipedia)

Introversion ist ein solches vererbbares Merkmal. Es gibt wohl keine brauchbaren Studien, doch die Tendenz geht dahin, dass etwa 40-50% der introvertierten oder extrovertierten Eigenschaften angeboren sind, der Rest ist anerzogen. (Quelle: Susan Cain in „Still“)

Dem Prinzip der Natürlichen Selektion folgend, sind „ungünstige“ Merkmale von Individuen in der nachfolgenden Generation weniger häufig vertreten. Ein Merkmal, das dem Überleben eher hinderlich ist, wird also mit der Zeit ausgerottet.

Introversion in der Gesellschaft

Ich denke es ist unstrittig, dass Introversion in unserer Gesellschaft tatsächlich als etwas Hinderliches gesehen wird. Wie oft habe ich gehört, dass man nur mit Ellenbogen voran kommt oder mit „Vitamin B“ oder indem man lauter ist als alle anderen. Da ist ja auch etwas dran. Doch das Wörtchen „nur“ passt nicht, denn es geht auch anders.

Ganz offensichtlich sogar geht es anders. Introversion scheint in gewissen Situationen Vorteile zu haben, sonst würde es die Evolution nicht so gut mit uns meinen. Das betrifft nicht nur Menschen. Auch in der Tierwelt gibt es weniger sensible und hoch sensible Typen. Dieses Merkmal setzt sich also immer und überall wieder durch (es ist jedoch immer in der Minderheit). Doch warum? (Quelle: Susan Cain – Still, LiveScience.com)

Kann es also sein, dass eine funktionierende Gesellschaft uns braucht, um ihr Überleben zu sichern? Evolutionstheoretisch wäre es gar nicht anders zu erklären. Variierte Veranlagungen erhöhen sogar die Chancen des Überlebens unserer Spezies.

Elaine Aron (Autorin von The Highly Sensitive Person) erklärt den Bedarf an Introvertierten mit der „Krieger und Berater Theorie“. Demnach kann eine Gesellschaft, die immer höher, schneller und weiter will nur dann überleben, wenn es nicht nur Krieger gibt, sondern auch Berater. In turbulenten Zeiten brauchen wir Menschen, die auch mal innehalten, alles gegeneinander abwägen und unpopuläre Entscheidungen treffen, die die Mehrheit vor einer großen Dummheit bewahren.

Democracy cannot survive without the guidance of a creative minority. (Harlan F. Stone)

Ich kann mir gut vorstellen, dass eine rein extrovertierte Welt heute längst in Schutt und Asche läge (was nicht bedeuten soll, dass eine rein introvertierte Welt lebenswert wäre). Doch wir müssen gar nicht so weit gehen und von Kriegen sprechen. In jeder Lebenslage brauchen wir kreative Denker: Für eine funktionierende Demokratie, zur Lösung politischer Herausforderungen, für nachhaltiges Wirtschaften und auch im Privatleben stellt der ruhige Denker einen angenehmen Ausgleich zum täglichen Geschnatter dar.

Im Übrigen braucht jede Gesellschaft natürlich wesentlich weniger Denker als Macher. Zufall, dass die Evolution introvertierte Individuen immer in der Minderheit hält? Das ist reine Spekulation, aber eigentlich ein ganz netter Gedanke.

Introvertierte sollten sich ihrer Stärken bewusst sein und entsprechende Rollen annehmen. In einer Gesellschaft, die uns ständig unsere Schwächen vor Augen hält, ist das besonders wichtig. Dann müssen wir uns auch nicht durch unsere Veranlagung benachteiligt fühlen. Oder ist ein Pinguin etwa betrübt, weil er nicht fliegen kann?

Kennst Du schon unser Forum für Introvertierte?

Über den Autor

Mein Name ist Patrick und ich bin introvertiert. Oft habe ich mir gewünscht, extrovertiert zu sein, bis ich meine Veranlagung besser verstanden habe. Mehr über mich und mein Buch Kopfsache.

Hinterlasse Deine Meinung

*